Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

275 000 Kraftfahrzeuge fielen bei Abgasuntersuchung durch

Bonn (ots) - Knapp 275 000 Kraftfahrzeuge sind bei den Abgasuntersuchungen (AU) im Jahr 2015 durchgefallen. Das geht aus dem Abschlussbericht zur AU-Mängelstatistik des Zentralverbands Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) hervor.

Insgesamt fast 12,5 Millionen Abgasuntersuchungen führten die anerkannten AU-Betriebe an Pkw, Nutzfahrzeugen und Krafträdern durch. Auf Basis eines festgelegten Qualitätssicherungssystems erfassten die Betriebe 1,217 Millionen abgasrelevante Mängel an 801 386 beanstandeten Fahrzeugen. Im Durchschnitt wurden somit 1,52 Mängel pro Fahrzeug festgestellt.

Von den statistisch erfassten Mängelfahrzeugen konnten 526 550 Pkw, Nutzfahrzeuge und Krafträder mit einer Wartung, Inspektion oder Reparatur wieder instand gesetzt werden und so das zulässige Emissionsniveau erreichen.

Laut ZDK-Präsident Jürgen Karpinski zeigen diese Ergebnisse, wie wichtig die regelmäßige Abgasuntersuchung für den Umweltschutz ist. Auch vor dem Hintergrund des Abgas-Skandals setze sich das Kfz-Gewerbe dafür ein, die Abgasuntersuchung nicht allein der elektronischen On-Board-Diagnose (OBD) zu überlassen. Das bisher angewendete zweistufige Verfahren mit OBD-Prüfung und Endrohrmessung müsse weiterentwickelt werden. Dafür schlägt das Kfz-Gewerbe folgende Veränderungen vor:

   - Ab dem fünften Jahr nach der Erstzulassung oder nach 100 000 
     Kilometern Laufleistung müssen OBD-Prüfung und Abgasmessung 
     Pflicht werden. 
   - Die Abgas-Grenzwerte für Euro 5/Euro 6-Fahrzeuge sind 
     anzupassen. 
   - Weitere Parameter aus der Motorelektronik müssen herangezogen 
     werden, um die Funktionsweise des OBD-Systems eindeutig prüfen 
     zu können. 

Weiterhin könne auch darüber nachgedacht werden, die Messung beziehungsweise Beurteilung der Stickoxide unter Verwendung neuer Prüfmethoden in den heutigen AU-Prüfumfang zu integrieren. Diese bereits den Prüforganisationen vorgestellten Vorschläge für eine moderne Abgasuntersuchung werden in Kürze dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) präsentiert.

Pressekontakt:

Ulrich Köster, ZDK-Pressesprecher 
Tel.: 0228 / 91 27 270
E-Mail: koester@kfzgewerbe.de
Internet: www.kfzgewerbe.de
Original-Content von: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Das könnte Sie auch interessieren: