Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Kfz-Gewerbe zeigt Oldtimer-Kompetenz auf der IAA

Bonn (ots) - Auf die Kompetenz der etwa 500 "Fachbetriebe für historische Fahrzeuge" weist das Kfz-Gewerbe auf der diesjährigen IAA in Frankfurt am Main hin. Gemeinsam mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) und dem Automobilclub von Deutschland (AvD) werden in Halle 6.1, Stand A50, zahlreiche Rennfahrzeuge aus verschiedenen Epochen präsentiert. Die Sonderschau auf der 900 Quadratmeter großen Fläche steht unter dem Motto "111 Jahre klassischer Rennsport" und ist wie eine Rennstrecke aufgebaut. Wer dem Messetrubel für eine Weile entrinnen will, findet eine Ruhezone inmitten der Rennstrecke. Rundherum sind Strohballen als Sitzgelegenheiten verteilt. Fachleute der drei Aussteller stehen als Ansprechpartner bereit.

Anlaufstelle für die Oldtimer-Fans im Kfz-Gewerbe ist eine historische Tankstellen-Nachbildung auf dem Gemeinschaftsstand. "Von Beginn an war der Rennsport ohne qualifiziertes Fachpersonal gar nicht möglich", sagt ZDK-Referentin Andrea Zeus. Dies gelte erst recht in heutiger Zeit, um die historischen Renner für Ausfahrten und Wettbewerbe fit zu machen. Inzwischen hat der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) etwa 500 "Fachbetriebe für historische Fahrzeuge" zertifiziert, die sich auf den Service für die automobilen Klassiker spezialisiert haben. Mit diesem Zusatzzeichen, das seit dem Jahr 2009 vergeben wird, signalisieren die Innungsbetriebe, dass sie vertraglich festgelegte Standards bei der Wartung und Instandsetzung erfüllen. Das Einhalten dieser Standards wird regelmäßig von etwa 50 geschulten Sachverständigen überprüft. Zu finden sind die Betriebe unter www.kfzgewerbe.de. Die IAA 2015 öffnet am 17. und 18. September 2015 für Fachbesucher und ab 19. bis 27. September für das autointeressierte Publikum.

Pressekontakt:

Ulrich Köster, Pressesprecher
Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK)
Tel.: 0228/ 91 27 270
E-Mail: koester@kfzgewerbe.de
Internet: www.kfzgewerbe.de

Original-Content von: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Das könnte Sie auch interessieren: