Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Kfz-Gewerbe: Leitstelle für Elektromobilität notwendig

Bonn (ots) - Eine wichtige Rolle in der Nationalen Plattform Elektromobilität will das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe übernehmen. Beim Elektromobilitätsgipfel am 3. Mai in Berlin, zu dem Bundeskanzlerin Angela Merkel eingeladen hat, wird sich ZDK-Präsident Robert Rademacher für die Einrichtung einer Leitstelle zur Ermittlung der neuen fachlichen Anforderungen für Elektrofahrzeuge einsetzen.

"Mit der zukünftigen Markteinführung von Elektrofahrzeugen und den damit verbundenen technologischen Veränderungen der Fahrzeugtechnik stellt sich mittel- und langfristig die Aufgabe, ein bundeseinheitliches, flächendeckendes und fabrikatsübergreifendes Qualifizierungskonzept für Beschäftigte und Auszubildende im Kfz-Gewerbe zu entwickeln", sagte Rademacher. Dabei gelte es, die an diesem Prozess beteiligten Verbände und Institutionen zu koordinieren und den Entwicklungsprozess so zu steuern, dass bundeseinheitlich fabrikatsübergreifende Projektergebnisse erzielt würden.

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) habe seit Jahrzehnten die Federführung auf dem Gebiet des Aus- und Weiterbildung im Kfz-Gewerbe inne und verfüge über entsprechend anerkanntes Know-how, Wissen und Erfahrung. Deshalb solle beim ZDK eine "Leitstelle Elektromobilität" eingerichtet werden.

Die Einrichtung dieser Leitstelle ist ein Thema für die Arbeitsgruppe 6 (Nachwuchs/Qualifizierung), die ebenso Teil der Nationalen Plattform Elektromobilität werden soll wie die Arbeitsgruppe 7, die sich mit den Rahmenbedingungen und der Markteinführung von Elektrofahrzeugen beschäftigen wird. Auch hier will sich das Kfz-Gewerbe mit seinem Fachwissen einbringen. Denn auch für Elektroautos seien Autohäuser die Schnittstelle zwischen Automobilhersteller und Endkunden.

Die bereits bestehende, flächendeckende Infrastruktur der Autohäuser und Werkstätten und die daraus resultierende Nähe zum Kunden trage maßgeblich zur Akzeptanz von Elektroautos bei. Darüber hinaus werde sich das Kfz-Gewerbe für die Schaffung rechtlicher, wirtschaftlicher und fiskalischer Planungssicherheit für die Marktbeteiligten und die Förderung einer flächendeckenden Infrastruktur von Ladestationen einsetzen. Auch könne die ohnehin sinnvolle Einführung von Wechselkennzeichen dazu beitragen, die Anschaffung von Elektrofahrzeugen für den Kurzstreckeneinsatz zu fördern.

Pressekontakt:

Ulrich Köster, Pressesprecher, Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe
Tel.: 0228/ 91 27 270, E-Mail: koester@kfzgewerbe.de
Original-Content von: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Das könnte Sie auch interessieren: