ADAC

Markenanalyse
BMW überholt Mercedes
ADAC aktualisiert seinen AutoMarxX

Führungswechsel beim AutoMarxX des ADAC: Die Münchner Premium-Marke BMW, zum Start des Markenindex im September 2001 noch auf Rang vier, hat den bisherigen Spitzenreiter Mercedes vom ersten Tabellenplatz verdrängt. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/ADAC"

    - Querverweis: Grafik wird über obs versandt und ist abrufbar 
        unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ogs


    München (ots) - Führungswechsel beim AutoMarxX des ADAC: Die
Münchner Premium-Marke BMW, zum Start des Markenindex im September
2001 noch auf Rang vier, hat den bisherigen Spitzenreiter Mercedes
vom ersten Tabellenplatz verdrängt. In dem jetzt zum vierten Mal
veröffentlichten AutoMarxX hat der Automobilclub wieder 32 wichtige
Automobilhersteller unter die Lupe genommen. Hinter dem Spitzenduo
BMW und Mercedes folgen VW und Audi, Porsche fiel von Platz zwei auf
fünf zurück. Auch am Ende der Rangliste, die der ADAC zusammen mit
dem Center of Automotive Research (CAR) der Fachhochschule
Gelsenkirchen erstellt, hat es Veränderungen gegeben. Die schwächste
Marken-Performance haben im Augenblick Rover, Daewoo und Chrysler auf
den Plätzen 32 bis 30. Die größten Sprünge nach vorne machten Hyundai
(von Platz 27 auf 22) und Opel (von 14 auf 10). Deutlich im
Abwärtstrend liegen dagegen Jaguar (von 10 auf 16) und Honda (von 8
auf 12). Als beste nicht europäische Marke rangiert Toyota auf Rang
sechs.
    
    Der in vierteljährlichem Rhythmus erscheinende AutoMarxX setzt
sich aus sechs wichtigen Kenngrößen zusammen, die es erlauben, die
Gesamt-Leistungsfähigkeit der Automarken auf dem deutschen Markt zu
bewerten. Einerseits fließen in den AutoMarxX langfristig wirkende
Strukturdaten ein - wie etwa das Marken-Image oder die durch die
ADAC-Pannenstatistik gemessene Produktqualität der Pkw. Zum anderen
erfasst der AutoMarxX systematisch Marktdaten, die kurzfristige
Tendenzen sichtbar machen. So etwa bei der "Trendstärke Technik", wo
die in den letzten Monaten vorgestellten Innovationen der
Autohersteller beurteilt werden.
    
    In der Kategorie Markenimage, mit den Elementen Werbeausgaben,
Werbewirkung und Wertbeständigkeit und den Ergebnissen einer
Image-Umfrage des ADAC, führt ebenso wie in der Gesamtwertung BMW vor
Mercedes. Im Bereich Marktstärke geht es um Zulassungszahlen und
Händlerzufriedenheit. Hier dominieren VW und Mercedes. Die Rubrik
Fahrzeugqualität befasst sich mit Technik, Design und Zuverlässigkeit
und sieht Porsche vor Mercedes und Toyota. Die Kategorie
Unternehmensleistung bewertet den wirtschaftlichen Erfolg der
einzelnen Marken. Einsamer Spitzenreiter in dieser Kategorie ist
Porsche. Im Technik-Barometer beurteilt ein Team aus ADAC-Experten
das Zukunftspotential technischer Innovationen. Am besten schneidet
hier Mercedes vor BMW und Volkswagen ab. Ein zweites Experten-Team
beurteilt im Marken-Barometer Informationen, die das Gesicht einer
Marke prägen. Hier heißt die Reihenfolge: Peugeot vor Porsche und
Toyota.
    
    Zu dieser Meldung bietet der ADAC auf seiner Internetseite für
Journalisten www.presse.adac.de die ausführliche Ergebnistabelle an.
    
ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:
Maximilian Maurer
ADAC-Pressestelle
Tel.: (089) 76 76- 2632
Fax: (089) 76 76- 2801
Maximilian.Maurer@zentrale.adac.de
http://www.presse.adac.de

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:
Tel.: (089) 76 76- 2078
oder (089) 76 76- 2049
oder (089) 76 76- 2625

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: