ADAC

Kraftstoffpreisvergleich in 20 Städten
ADAC: Tanken weiterhin teuer

Kraftstoffpreisvergleich in 20 Städten / ADAC: Tanken weiterhin teuer
Kraftstoffpreisvergleich in 20 Städten / ADAC: Tanken weiterhin teuer. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/ADAC"
Wehe dem, der viel mit dem Auto unterwegs sein muss: Die Fahrt zur Zapfsäule bleibt weiterhin kostspielig. In den 20 vom ADAC untersuchten Städten kostet Super bei Markentankstellen aktuell im Schnitt zwischen 1,050 und 1,098 Euro je Liter, Diesel zwischen 0,821 und 0,868 Euro. Damit liegen die Preise beim Benzin über drei Cent über denen bei der letzten Erhebung im März. Der Dieselpreis bewegt sich auf ähnlich hohem Niveau, wie im Vormonat. Durch die zuletzt spürbar gefallenen Rohölpreise ist nach Ansicht des ADAC Spielraum für niedrigere Kraftstoffpreise entstanden. Kosteneinsparungen der Anbieter müssen auch an die Endverbraucher weiter gegeben werden, so der Automobilclub. Wirklich preiswert tankt man aktuell nirgendwo. In einigen Städten jedoch, wie zum Beispiel in Berlin und Bremen, ist Super schon für rund 1,05 Euro und Diesel für etwas mehr als 82 Cent zu haben. Im bundesweiten Vergleich ist Tanken in München, Dresden und Kiel mit durchschnittlich 1,09 bis 1,10 Euro (Super) und 86 bis 87 Cent (Diesel) am teuersten. In der aktuellen ADAC-Liste sind sie die Spitzenreiter unter den untersuchten 20 deutschen Städten. Im Mittelfeld des Preisvergleiches landen diesmal Dortmund, Frankfurt, Hamburg und Karlsruhe. Beim Benzin beträgt der Steueranteil inzwischen 77 Cent, das sind fast drei Viertel oder rund 72 Prozent des Kraftstoffpreises. Der ADAC empfiehlt den Autofahrern, konsequent Preise zu vergleichen. Wo Autofahrer in ihrer Region am preiswertesten tanken können, erfahren sie im Internet: Unter www.adac.de bietet der ADAC eine Tankstellensuche mit laufend aktualisierten Preisen und Gewinn-möglichkeit an. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Christopher Nordhoff ADAC-Pressestelle Tel.: (089) 76 76- 3475 Fax: (089) 76 76- 2801 christopher.nordhoff@zentrale.adac.de http://www.presse.adac.de Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76- 2078 oder (089) 76 76- 2049 oder (089) 76 76- 2625 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: