ADAC

Bundesweiter Kraftstoffpreisvergleich des ADAC
Euro-Umstellung verschleiert Öko-Steuererhöhung

    München (ots) - Deutschlands Autofahrer merken es auf den ersten
Blick kaum: seit gestern werden sie an den Tankstellen um weitere
3,56 Cent (6+1 Pfennig) Ökosteuer erleichtert. Die Euro-Umstellung
wirkt bei den Benzinpreisen wie eine optische Täuschung, so scheinbar
niedrige Preise hatten die Bundesbürger beim Tanken schon lange nicht
mehr gesehen. Preise zwischen 92,1 und 99,1 Cent (knapp 1,94 Mark)
beim Super sowie Dieselpreise zwischen 75,8 und 82,0 Cent konnte der
ADAC heute in den 20 untersuchten Städten ermitteln. Beim
Superkraftstoff ist der Steueranteil jetzt auf fast 80 Prozent
gestiegen, das heisst, vier Fünftel des Preises wandern in die Kassen
des Fiskus.  
    
    In Freiburg, Saarbrücken und München ist Tanken am teuersten: 99,1
Cent im Breisgau, 97,8 Cent in Saarbrücken und 97,2 Cent werden in
der bayerischen Landeshauptstadt im Schnitt für einen Liter Super
fällig. Deutlich günstiger, nämlich für sechs bis sieben Cent
weniger, tanken die Autofahrer in Kassel, Karlsruhe und Bremen.
Weniger als 93 Cent verlangen die Markentankstellen dort. Beim Diesel
markieren Freiburg (81,6 Cent), München (81,8 Cent) und Nürnberg
(82,0 Cent) das Ende der Fahnenstange. Günstiger tanken Dieselfahrer
vor allem in Bremen, Berlin und Hamburg. Für 75,8 Cent ist der
Selbstzünder-Kraftstoff an der Weser zu haben.
    
    Der ADAC empfiehlt den Autofahrern, die Preise beim Tanken gerade
nach der Euro-Umstellung konsequent zu vergleichen und wenn möglich
nur preisgünstige Stationen zu nutzen. Ein Online-Preisver-gleich in
Euro ist auch unter www.adac.de möglich. Dort können die Autofahrer
die regionalen Kraftstoffpreise abfragen und diese auch selbst
angeben.
    
    Das aktuelle Infogramm des ADAC zu diesem Thema finden Sie auf
unseren Internet-Seiten: www.presse.adac.de.
    
    
ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:

Christopher Nordhoff
ADAC-Pressestelle
Tel.: (089) 76 76- 3475
Fax: (089) 76 76- 2801
christopher.nordhoff@zentrale.adac.de
http://www.presse.adac.de

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:

Tel.: (089) 76 76- 2078
oder (089) 76 76- 2049
oder (089) 76 76- 2625

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: