ADAC

ADAC-Tipps für den Skiwinter
Am Anfang nicht zu hoch hinaus / Kranke Menschen sind besonders gefährdet

München (ots) - Mehr als sechs Millionen deutsche Ski- und Snowboardfahrer bevölkern im Winter die Pisten in Europa und Nordamerika. Dabei endet nicht jede Fahrt planmäßig an der Talstation: Der ADAC-Ambulance-Service holt jedes Jahr mehr als 1000 verunglückte Wintersportler aus dem Ausland nach Hause. Besonders gefährdet sind kranke Menschen. Wer eine Grippe hat, an Durchblutungsstörungen oder Blutarmut leidet, sollte vor entspre-chender Akklimatisation nicht in über 1800 Meter Höhe Ski fahren. Das Gleiche gilt für Herzkranke. Ältere Diabetiker, die Tabletten nehmen müssen, laufen durch die sportliche Belastung sehr schnell Gefahr, Unterzucker zu bekommen; sie sollten vorsorglich ihre Kalorienzufuhr erhöhen. Wer schließlich mit Antibiotika behandelt wird, etwa wegen einer Bronchitis, muss sorgfältig den Beipackzettel studieren: Manches Antibiotikum führt zu erhöhter Lichtempfindlichkeit, die Folge kann ein extrem schmerzhafter Sonnenbrand sein. Um von der Piste nicht direkt ins Krankenhaus zu fahren, hat der ADAC einige Tipps für Brettlfans zusammen gestellt. - Wer nicht regelmäßig Sport treibt, sollte sich schon im Herbst Kondition und Muskelkraft holen - beispielsweise durch Joggen, Rad fahren oder die klassische Skigymnastik. - Nach einer stundenlangen Anreise im Auto ist Akklimatisieren erstes Gebot. Und am darauf folgenden Tag heißt es: nicht zu hoch hinaus. Selbst für gesunde Menschen kann es in 3000 Meter Höhe gefährlich werden, da Herz und Kreislauf die ungewohnt dünne Luft oft nicht verkraften. - Bei großer Kälte (ab minus 20 Grad) ist Vorbeugen angesagt: fetthaltige Salben zum Schutz der Haut, eventuell eine Neopren-Gesichtsmaske sowie Seidenhandschuhe unter den Skihand-schuhen. - Um zumindest für einige Notfälle gerüstet zu sein, gehört eine Kleinst-Apotheke in den Anorak: Nasentropfen zum Abschwellen der Schleimhäute (was den Druckausgleich unterstützt), Heft- pflaster für die Erstversorgung von Schnittwunden sowie entzün-dungshemmende Medikamente, am besten Tabletten. - Vor allem mit Carving-Skiern anfangs behutsam umgehen. Ihre große Drehfreudigkeit vermittelt das Gefühl, "leichter" fahren zu können, das heißt den Ski besser zu beherrschen. Dies führt zu mehr Stürzen mit hoher Geschwindigkeit, wodurch nach ADAC-Erkenntnissen besonders die Zahl der Bänderrisse stark gestiegen ist. Außerdem kommt es häufiger zu Kollisionen mit anderen Wintersportlern. - Finger weg vom Alkohol. Er erweitert die Blutgefäße und lässt damit den Körper schneller auskühlen, vor allem aber ist er oft Ursache von Stürzen: Angetrunkene neigen dazu, schneller als gewöhnlich zu fahren und Gefahren zu unterschätzen. Zu diesem Text bietet der ADAC auf seiner Internetseite www.presse.adac.de für Journalisten ein Bild an. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressekontakt: Peter Hemschik ADAC-Pressestelle Tel.: (089) 76 76- 6060 Fax: (089) 76 76- 2801 Peter.Hemschik@zentrale.adac.de http://www.presse.adac.de Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76- 2078 oder (089) 76 76- 2049 oder (089) 76 76- 2625 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: