ADAC

Stauprognose für die Tage 23. bis 27. Mai
Große Staugefahr durch langes Wochenende
Pfingstferienbeginn in Baden-Württemberg

München (ots) - Mit streckenweise starkem bis sehr starkem Ausflugs- und Urlaubsverkehr müssen Autofahrer am kommenden Wochenende rechnen, das für viele bereits Mitte der Woche beginnt. Wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt am Donnerstag, 24. Mai, endet die Arbeitswoche oft schon am Mittwochabend. Zu den Engpässen auf den Fernstraßen dürften nicht zuletzt auch Autofahrer aus Berlin, Niedersachsen, dem Saarland und Sachsen-Anhalt beitragen (in diesen Ländern können sich die Kinder auf einen schulfreien Freitag freuen) sowie Autoreisende aus Baden-Württemberg, die in vierzehntägige Pfingstferien starten. Der ADAC erwartet wegen des Feiertags und des Ferienbeginns insbesondere in den Nachmittags- und Abendstunden des Mittwochs sehr dichten Verkehr. Eng werden kann es aber auch am Donnerstag und Samstag. Am Sonntag dann wird man sich auf Behinderungen und Staus durch heimkehrende Kurzurlauber und Ausflügler einstellen müssen. Zusätzliche Störungen auf den Verkehrswegen sollte man aufgrund der Frühlings-Baustellen einkalkulier en. Besonders staugefährdet sind folgende Strecken: - A 7 Hamburg - Flensburg - A 1 Köln - Bremen - Hamburg - Lübeck - A 2 Berlin - Hannover - Dortmund - A 7 Hannover - Würzburg - Kempten - A 9 Berlin - Nürnberg - München - A 4 Eisenach - Dresden - Görlitz - A 3 Oberhausen - Frankfurt - Nürnberg - Passau - A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel - A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg - A 99 Umfahrung München - A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen - A 93 Inntaldreieck - Kufstein - A 7/B 310 Kempten - Füssen Um Aufenthalte wird man auch an den Grenzstellen nach und von Tschechien sowie Polen nicht herum kommen. Im benachbarten Ausland - auch in Österreich und der Schweiz ist Christi Himmelfahrt ein Feiertag - wird auf den Fernrouten ebenfalls dichter Urlaubs- und Ausflugsverkehr herrschen. Mit besonders starkem Verkehr ist in Österreich auf der Tauern- und Brennerautobahn sowie auf der Schweizer Gotthard-Strecke zu rechnen. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressekontakt: Für Rückfragen: Reiner Walsch ADAC-Pressestelle Tel.: (089) 76 76- 2629 Fax: (089) 76 76- 4800 Presse@zentrale.adac.de http://www.presse.adac.de Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76- 2078 oder (089) 76 76- 2049 oder (089) 76 76- 2625 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: