ADAC

Leseraktion der ADAC-Motorwelt
Jeder dritte Autofahrer mit Versicherungen unzufrieden
Nur 82 Prozent der Schäden wurden in voller Höhe ersetzt

    München (ots) - Rund ein Drittel der deutschen Autofahrer ist mit
der Schadenabwicklung der Kfz-Versicherer unzufrieden. Das ist das
Ergebnis einer Leseraktion der ADAC-Motorwelt, an der sich rund 3000
ADAC-Mitglieder beteiligten. Der Automobilclub wollte wissen, wie ein
Sach-schaden nach einem unverschuldeten Unfall von der gegnerischen
Versicherung reguliert wurde.
    
    Die besten Noten vergaben die Mitglieder an die Provinzial Kiel,
mit der sich 80 Prozent der Unfallgeschädigten zufrieden zeigten. Das
Schlusslicht bildet die Victoria mit lediglich 46 Prozent. Neben
dieser eher subjektiven Bewertung brachte die Aktion aber auch harte
Fak-ten zum Vorschein. So wurden im Durchschnitt nur 82 Prozent aller
Schäden in voller Höhe ersetzt. Spitzenreiter ist hier die VGH
(Versi-cherungsgruppe Hannover) mit einer Quote von immerhin 95
Prozent.
    
    Im Mittelpunkt der Kritik stand die lange Regulierungsdauer, die
jeder zweite Geschädigte monierte. Weitere Ärgernisse waren:
Kürzungen der Ansprüche (43 Prozent), schlechter Service (36
Prozent), Verzögerungstaktik (17 Prozent). Vor allem bei der Zahlung
der Kostenpauschale (meist 50 Mark für Telefon, Porto etc.) zeigten
sich die Versicherer restriktiv: 48 Prozent der Autofahrer sahen
keinen Pfennig, obwohl ihnen diese Aufwandsentschädigung rechtlich
zusteht.
    
    Sparen wollten einige Versicherungen auch mit dem Hinweis auf die
so genannte Gefährdungshaftung. Das heißt: Ein Autofahrer kann auch
bei einem unverschuldeten Unfall teilweise haftbar gemacht werden,
wenn er nicht nachweisen kann, dass er den Verkehrsunfall hätte
verhindern können. Aus diesen und anderen Gründen mussten immerhin 37
Prozent der Unfallopfer einen Rechtsanwalt einschalten, um ihre
Ansprüche durchzusetzen - obwohl es nur um reine Sachschäden ohne
verletzte Unfallopfer ging.
    
    Der ADAC rät, sich nach einem Unfall genau über alle
Ersatzansprüche zu informieren. Mitglieder können sich von einem
Vertragsanwalt beraten lassen; diese Rechtsberatung ist im
Mitgliedsbeitrag enthalten.
    
ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Für Rückfragen:

Peter Hemschik
ADAC-Pressestelle
Tel.: (089) 76 76- 6060
Fax: (089) 76 76- 2801
Peter.Hemschik@zentrale.adac.de
http://www.presse.adac.de

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:

Tel.: (089) 76 76- 2078
oder (089) 76 76- 2049
oder (089) 76 76- 2625

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: