ADAC

Spritpreise vor Ostern
Benzin extrem teuer
Der ADAC begrüßt Kartellverfahren gegen fünf Mineralölkonzerne

München (ots) - Die Preise für Benzin steigen weiter. Diesel wurde etwas billiger. Das ist die Kraftstoffpreis-Bilanz des ADAC zur Vorwoche. Demnach kostete ein Liter Super E10 1,662 Euro, das sind 0,2 Cent mehr. Beim Diesel waren gleichzeitig 1,502 Euro zu zahlen, was einem Rückgang von 2,6 Cent gegenüber vergangener Woche entspricht.

Der ADAC weist bereits seit Jahren auf die Notwendigkeit der Verbesserung des Wettbewerbs auf den Kraftstoffmärkten hin. Der Club begrüßt, dass nunmehr ein Kartellverfahren gegen fünf Mineralölkonzerne eingeleitet worden ist. ADAC Präsident Peter Meyer: "Ein konsequentes Vorgehen gegen das Preisgebaren ist notwendig, um den Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt zu stärken." Es könne nicht angehen, dass Oligopolisten für ihren Kraftstoff von freien Anbietern mehr verlangten, als sie es selbst an ihren Tankstellen tun. "Das führt zur Marktverdrängung freier Anbieter und anschließend zu höheren Preisen", hebt Peter Meyer hervor.

Den Autofahrern bleibt momentan in Zeiten von Spritpreis-Höchstständen nur übrig, die Preise immer gut zu vergleichen und schon dann zu tanken, wenn der Tank noch halb voll ist, um günstige Angebote zu nutzen. Auf www.adac.de/tanken können Preise abgefragt und eingegeben werden.

Fahren mit wenig Drehzahl, optimaler Luftdruck und wenig Ballast im Fahrzeug tragen zudem zum Spritsparen bei. Denkbar ist es auch, Fahrgemeinschaften zu bilden. Der ADAC ermöglicht dies auf seiner Plattform www.adac-mitfahrclub.de.

Zu diesem Text bietet der ADAC unter www.presse.adac.de eine Grafik an.

Pressekontakt:

ADAC Öffentlichkeitsarbeit
Externe Unternehmenskommunikation
Katrin Müllenbach-Schlimme
Tel.: +49 (0) 89/7676 2956
E-Mail: katrin.muellenbach-schlimme@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: