ADAC

Pannenhilfe
Handy ruft Gelbe Engel
Über 60 Prozent aller Hilferufe kommen heute über Mobiltelefon

München (ots) - Der Handy-Boom in Deutschland hat zu einer deutlichen Zunahme der Pannenrufe über Mobiltelefone geführt. Weit mehr als die Hälfte aller Anrufe an die ADAC-Pannehilfezentralen kommt schon heute vom Funktelefon. Einer aktuellen Umfrage zufolge waren im September über 60 Prozent von insgesamt 323 000 Hilferufen Handy-Notrufe, Tendenz weiter steigend. Daran wird die am 1. Februar 2001 in Kraft tretende neue Gesetzeslage nichts ändern, die die Benutzung von Freisprecheinrichtungen vorschreibt. Klare Ansage an der Notrufsäule Auch wenn das Mobil-telefon den Autobahn-Notrufsäulen den Rang abgelaufen hat, bleibt der ADAC über die orangefarbenen Säulen ansprechbar. Wichtig: Der Autofahrer muss beim Vermittler ausdrücklich die gewünschte kostenlose Hilfe des Automobil-Clubs verlangen. So lassen sich unnötige teure Abschleppaktionen sparen, da die Gelben Engel 82 Prozent aller Pannen gleich vor Ort beheben. Der rettende Knopfdruck Pannenhilfe kann rund um die Uhr auf verschiedenen Wegen angefordert werden. Unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 0180 2 22 22 22 ist der ADAC im Festnetz ansprechbar, Handy-Besitzer wählen aus allen Netzen die Kurzwahl 22 22 22 (sechsmal die Zwo). Mit einem einfachen Knopfdruck können Autofahrer zudem mit fest installierten Telematik-Geräten und intelligenten Freisprecheinrichtungen Hilfe anfordern. Hierbei wird gleichzeitig die von Satelliten ermittelte Fahrzeugposition an das Call-Center gesendet. Hilfe, wo bin ich? Bei einer großen Zahl von Handy-Notrufen kennen hilfesuchende Kraftfahrer auf der Autobahn ihren Standort nicht genau. Darum hat der ADAC ein neues Infosystem zur Ortung von Pannen- und Unfallfahrzeugen auf Autobahnen (OPAL) entwickelt. Die Orientierung vereinfacht sich dadurch erheblich. Durch OPAL erhalten die Leitpfosten Aufkleber mit Autobahnnummer, Richtungs- und Kilometerangabe. In Zusammenarbeit mit den Autobahn-Bauämtern läuft zurzeit die Erprobung in Hessen und Bayern. Aktuelle reprofähige Fotos zur Pannehilfe finden Sie im ADAC-Pressearchiv unter www.presse.adac.de im Internet. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Pressekontakt: Ulf Rasch Tel. (089) 7676 2108 Mobil: (0171) 555 2108 Fax: (089) 7676 2801 presse@adac.de http://www.presse.adac.de Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76- 20 78 oder (089) 76 76- 20 49 oder (089) 76 76- 26 25 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: