ADAC

Kraftstoffpreise im August
Bremen hui - München pfui
ADAC präsentiert aktuellen Preisvergleich

München (ots) - Die Diesel-Preise an deutschen Zapfsäulen befinden sich nach wie vor im Aufwärtstrend. Beim Eurosuper hat sich insgesamt gegenüber dem Vormonat keine weitere Verteuerung ergeben. Wie der monatliche Kraftstoffpreisvergleich des ADAC zeigt, lag der Spitzenwert vor Monatsfrist noch bei 2,083 Mark, jetzt sind es "nur" noch 2,037 Mark. Besonders die Münchener leiden unter der angespannten Preissituation. Sowohl beim Eurosuper (2,037 Mark) als auch beim Diesel (1,596 Mark) müssen die Bewohner der Bayern-Metropole am tiefsten in die Tasche greifen. Demgegenüber tankt man in Bremen derzeit am preiswertesten. Fast zehn Pfennige spart man dort im Vergleich zu München am Liter Diesel (1,497 Mark), immerhin noch 7,8 Pfennige beim Eurosuper. Zu den preisgünstigen Städten gehören neben Bremen auch Erfurt, Dortmund, Dresden, Berlin und Magdeburg. Die Preishochburgen liegen dagegen vorwiegend in der Mitte oder im Süden der Republik. Beim Diesel sind das neben München Frankfurt, Nürnberg und Stuttgart. Die Zwei-Mark-Grenze beim Eurosuper haben auch Frankfurt, Bielefeld, Karlsruhe, Köln und Freiburg überschritten. Die ADAC-Experten sehen auch für die Zukunft keinen Grund zum Jubeln. Die weiterhin hohen Rohölpreise - das Barrel (159 Liter) kostet um die 30 US-$ - sowie der schwache Euro sind starke Trümpfe im Preispoker der Ölmultis. Dem kann der Autofahrer nur eine spritsparende Fahrweise und intensive Preisvergleiche entgegensetzen. Dabei hat sich gezeigt, dass es sich lohnt, konsequent die günstigsten Anbieter zu bevorzugen. So entsteht auf lokaler Ebene Wettbewerbsdruck, so dass die teueren Anbieter den Preis senken müssen. Zu diesem Text bietet der ADAC auf seiner Presse-Internet-Seite http://www.presse.adac.de ein aktuelles Infogramm an. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen: Maimilian Maurer ADAC-Pressestelle Tel.: (089) 76 76- 26 32 Fax: (089) 76 76- 22 72 presse@zentrale.adac.de http://www.presse.adac.de Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76- 20 78 oder (089) 76 76- 20 49 oder (089) 76 76- 26 25 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: