ADAC

ADAC-Stauprognose für das Wochenende 7. bis 9. Juli
Wachsende Autoschlangen

München (ots) - Zunehmende Ferienstaus erwartet der ADAC am kommenden Wochenende auf deutschen Autobahnen. Laut Prognose werden vor allem Reisende aus Westdeutschland für Betrieb sorgen. Nordrhein-Westfalen startet in die zweite Ferienwoche, bei Ford in Köln und Saarlouis beginnen die Werksferien und ebenso der Ferienbeginn im Mittelteil der Niederlande wirken sich aus. Auch viele Autofahrer, die nicht an Schulferien gebunden sind, brechen jetzt in den Urlaub auf. Mit Engpässen rechnet der Automobil-Club vorwiegend auf folgenden Autobahnen: - Fernstraßen zur Ostsee - A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Kempten - A 1 Köln - Bremen - Hamburg - Lübeck - A 2 Berlin - Hannover - Dortmund - A 9 Berlin - Nürnberg - München - A 3 Oberhausen - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - A 4 Raum Köln - A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Kassel - A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg - A 99 Umfahrung München - A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen - A 7/B 310 Kempten - Füssen Zu Störungen durch die "Expo 2000" kann es im Raum Hannover auf der A 7 und der A 2 kommen. Bei Auslandsreisen müssen Autofahrer mit Wartezeiten an der Grenze nach Dänemark, Polen und Tschechien sowie am Brenner und an den Übergängen von Österreich nach Ungarn rechnen. In Österreich, wo gleich sechs Bundesländer in die Ferien starten, warnt der ADAC vor zähfließendem Verkehr und Staus auf der Fernpass-Route, der Rheintalautobahn, der Inntal- und Brennerautobahn sowie der Westautobahn A 1 Salzburg - Wien. Den stärksten Verkehr dürfte es aber wieder auf der Tauernautobahn geben. In Italien ist auf der gesamten Brennerstrecke, vor allem vor der Mautstelle Sterzing, Geduld gefragt. In der Schweiz kommt es voraussichtlich zu längeren Staus vor dem Gotthard-Tunnel. Das Infogramm mit der Staukarte finden Sie als reprofähige Vorlage unter der Internet-Adresse www.presse.adac.de zum Download. ots Originaltext: ADAC Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Pressekontakt: Ulf Rasch Tel. (089) 7676 2108 Fax: (089) 7676 2801 presse@adac.de http://www.presse.adac.de Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio: Tel.: (089) 76 76- 20 78 oder (089) 76 76- 20 49 oder (089) 76 76- 26 25 Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: