CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Schön/Weinberg: Neues Gesetz ist Kampfansage an Zuhälter, Ausbeuter und Frauenhändler

Berlin (ots) - Prostitutionsmarkt wird endlich geregelt

Der Deutsche Bundestag verabschiedet am heutigen Donnerstag das Prostituiertenschutzgesetz. Dazu erklären die Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön, und der frauenpolitische Sprecher der Fraktion, Marcus Weinberg:

Nadine Schön: "Mit dem Prostituiertenschutzgesetz geben wir den Ländern ein gutes Instrumentarium an die Hand, um mehr Licht, Transparenz und damit Schutz in das bisher kaum zugängliche und unregulierte Prostitutionsmilieu zu bringen. Nun müssen die Länder diese Instrumente auch nutzen.

Der Hartnäckigkeit der CDU/CSU-Fraktion in den Verhandlungen mit dem Koalitionspartner ist es zu verdanken, dass Frauen und Männer, die in der Prostitution tätig sind, künftig wirksam vor Fremdbestimmung und Ausbeutung geschützt werden. Wir stellen sicher, dass sie bei der Anmeldung ihrer Tätigkeit und den Gesundheitsberatungen regemäßig Kontakte zu vertraulichen Stellen außerhalb des Milieus haben werden.

Das Betreiben einer Prostitutionsstätte ist künftig nur dann zulässig, wenn hierfür eine Erlaubnis der zuständigen Behörde vorliegt. Dazu muss sich der Betreiber einer Zuverlässigkeitsprüfung unterziehen und sein Betrieb umfassende räumliche, hygienische, gesundheitliche und sicherheitsbezogene Voraussetzungen erfüllen. Die Zeiten, in denen eine Pommesbude einer wesentlich strengeren Kontrolle unterlag als ein Bordell, sind damit endgültig vorbei."

Marcus Weinberg: "Das neue Prostituiertenschutzgesetz ist eine Kampfansage an Zuhälter, Ausbeuter und Frauenhändler. Der kontrollfreie Zustand seit dem rot-grünen Prostitutionsgesetz von 2002 hat nur einer Seite gedient, den Vermietern von Laufhäusern, den Bordellbetreibern und den Zuhältern. Die Prostituierten dagegen wurden jünger, elender und hilfloser. Sie sind meist kaum der deutschen Sprache mächtig und werden als Frischfleisch von Stadt zu Stadt verbracht, angelockt über die Loverboy-Methode. Oft wissen sie nicht einmal, wo sie sich gerade aufhalten.

Stärkere Kontrollen, mehr Polizeipräsenz, restriktive Erlaubniserteilung für Betriebe und mehr Beratung über die Rechte, Pflichten und Hilfsangebote werden diese Frauen und Männer schützen. Den Vorteil von stärkeren Kontrollen wird man auch an den Preisen ablesen können. So liegt heute schon in bayerischen Städten, in denen die Polizei aktiv kontrolliert, das Preisniveau für die gleiche Dienstleistung deutlich höher als in laxen Bundesländern. In Augsburg zum Beispiel liegt der Preis bei 50 Euro. In Nordrhein-Westfalen bekommt ein Freier die gleiche 'Dienstleistung' - dank der rot-grünen Ideologie, den Markt möglichst unbehelligt zu lassen - schon für die Hälfte.

Das neue Gesetz ist auch eine Kampfansage an diejenigen, die meinen, für Geld könnten sie mit der Prostituierten alles machen. Nein, können sie nicht. Betriebskonzepte und Veranstaltungen mit Gang-Bang-Partys, Flat-Rate-Angebote, Sex mit Schwangeren werden nicht genehmigungsfähig sein - auch nicht unverhältnismäßig hohe, ausbeuterische Mieten. Kondome zu benutzen ist Pflicht. Weisungen über das Ob, die Art oder die Weise der sexuellen Dienstleistung sind tabu. Die Prostituierten werden regelmäßig über ihre Rechte und Pflichten, Krankenversicherung, über Hilfsangebote und Gesundheitsschutz und Ausstiegsmöglichkeiten, insbesondere bei Schwangerschaft, aufgeklärt. Beratungseinrichtungen und Gesundheitsbehörden erhalten Zutrittsrechte zu den Prostitutionsstätten und Freier von Zwangsprostituierten werden bestraft.

Alle selbstbestimmt tätigen Prostituierten werden dagegen kaum behelligt. Vielmehr werden sie von höheren Preisen profitieren. Ein guter Tag für die Prostituierten - ein schlechter für die Ausbeuter."

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de



Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: