CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Laumann: Höchste Jugendarbeitslosigkeit seit Regierungsantritt Schröders

    Berlin (ots) - Zu den heute von der Bundesanstalt für Arbeit
bekannt gegebenen Arbeitsmarktzahlen für den Monat Januar 2002
erklärt der sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion,
Karl-Josef Laumann MdB:
    
    Die Arbeitsmarktzahlen für den Monat Januar 2002 sind
erschreckend. 4.289.922 Menschen sind in Deutschland arbeitslos
gemeldet. Das sind 196.000 mehr als im Januar des letzten Jahres und
dies ist die höchste Arbeitslosenzahl seit zwei Jahren.
    
    Entmutigend ist insbesondere die Entwicklung der
Jugendarbeitslosigkeit. So waren im Januar 1999 insgesamt 480.559
Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos (10,8 % an
Gesamtarbeitslosenzahl) Im Januar 2002 waren dagegen insgesamt
502.427 (11,7 % an Gesamtarbeitslosenzahl) arbeitslos. Allein von
Januar 2001 bis Januar 2002 ist die Jugendarbeitslosigkeit um 11,6%
angestiegen.
    
    Fazit: Mit 3 Mrd. Euro für das "Jump-Programm konnte die
Jugendarbeitslosigkeit in drei Jahren nicht abgebaut werden, sie ist
vielmehr noch angestiegen. Der Anteil der Jugendlichen an der
Gesamtarbeitslosenzahl ist dramatisch, um mehr als 10 % angestiegen.
So viel zum (Miss-) Erfolg des Jugendsofortprogramms.
    
    Nach wie vor steigt die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten.
Waren im Juni 2001 nur ca. 108.000 Personen in Kurzarbeit tätig,
waren es im Januar 2002 bereits doppelt sie viele Menschen (219.000).
Auch die gemeldeten Stellen gingen weiter zurück und zwar um 11,2 %
gegenüber Januar 2001.
    
    Ein noch höherer Anstieg der Arbeitslosigkeit konnte nur durch den
Einsatz arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen verhindert werden. Allein
durch Altersteilzeit und das Aussteuern älterer Arbeitnehmer über 58
Jahre wurde die Arbeitslosenstatistik gegenüber dem Vorjahr um 70.000
Personen entlastet.
    
    Der Kanzler hat mit seiner Politik die Chancen verspielt,
Wirtschaftswachstum und damit Beschäftigung zu erreichen. So ist es
nicht verwunderlich, dass im Jahresvergleich trotz der Zunahme von
Teilzeitbeschäftigten ein Rückgang der Erwerbstätigen von 83.000 zu
attestieren ist.
    
    Hatte Deutschland in den Jahren 1999 und 2000 noch eine
Arbeitslosenquote, die unterhalb des Durchschnitts der europäischen
Union (Euro 15-Länder), so lag die Quote im Jahr 2001 mit 8,0 %
deutlich über dem EU-Durchschnitt von 7,8 % (Zahlen nach Eurostat).
Damit steht fest: Nicht weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen sondern
falsche Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung
haben die Arbeitslosigkeit in die Höhe getrieben.
    
    
ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
E -Mail: fraktion@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: