CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Weiß: Arbeitnehmer endlich am Kapital der Wirtschaft beteiligen!

    Berlin (ots) - Anlässlich des Tages der Arbeit erklärt der
Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion,
Gerald Weiß MdB:
    
    Mitarbeiter müssen Miteigentümer werden!
    
    Das ist unsere wichtigste Forderung zum 1. Mai 2001. Eine
sozialpartnerschaftliche Modernisierung des
Betriebsverfassungs-gesetzes ist dringend erforderlich. Aber darüber
hinaus brauchen wir eine Stärkung der Kapitalpartnerschaft.
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen in viel stärkerem Maße am
Kapital und am Ertrag der Wirtschaft beteiligt werden. Ein Durchbruch
bei der Förderung der Mitarbeiterbeteiligung wäre nicht nur ein
wichtiger Beitrag zur Stärkung der privaten Altersvorsorge. Vielmehr
würde er auch zur Korrektur der inakzeptablen und noch weiter
wachsenden Ungleichverteilung der Einkommen und Vermögen beitragen
wie sie im Armutsbericht der Bundesregierung dokumentiert worden ist.
    
    Gefordert sind hier zum einen die Tarifvertragsparteien, die neben
Barlöhnen auch investive Sparlöhne vereinbaren müssen. Gefordert ist
aber auch die Bundesregierung. Sie muss die Rahmenbedingungen für die
Mitarbeiterbeteiligung und Vermögensbildung verbessern - auf dem Weg
den die christlich liberale Koalition mit dem Dritten
Vermögensbeteiligungsgesetz 1998 eingeschlagen hat.
    
    Eine verpasste Chance ist - mit Blick auf die
Mitarbeiterbeteiligung - die Rentenreform. Es wäre sehr wohl möglich
gewesen, auch die Beteiligung der Arbeitnehmer an den Unternehmen, in
denen sie arbeiten, im Rahmen der privaten Altersvorsorge zu
berücksichtigen. Leider hat rotgrün darauf verzichtet.
    
    
ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: