CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Repnik/Brähmig: Verstärkte Koordinierung der Tourismuspolitik mit den Bundesländern

    Berlin (ots) - Zum Ergebnis eines Gespräch der Tourismuspolitiker
der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit den tourismuspolitischen Sprechern
der Landtagsfraktionen der CDU und der CSU erklären der Erste
Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion,
Hans-Peter Repnik MdB, und der Vorsitzende der Arbeitsgruppe
Tourismus, Klaus Brähmig MdB:
    
    Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion will die tourismuspolitische
Zusammenarbeit mit den Landtagsfraktionen der CDU und der CSU
intensivieren und gemeinsam eine nachhaltige Stärkung der deutschen
Tourismuswirtschaft erreichen. Die vielfältigen und zunehmenden
Belastungen dieser Branche durch die rot-grüne Bundesregierung
erfordern jetzt ein Handeln auf breiter Basis, damit das große
Potenzial des Tourismus bei der Schaffung und Sicherung von
Arbeitsplätzen in Deutschland nicht zunichte gemacht wird.
    
    Vor allem die Öko-Steuer und die Neuregelung der 630 DM-Jobs
machen Deutschland als Reise- und Urlaubsland immer teurer und
treiben vor allem die Kosten für die Betriebe im mittelständisch
geprägten Gastgewerbe in die Höhe, wie die tourismuspolitischen
Sprecher der Landtagsfraktionen der CDU und der CSU aus ihren
Erfahrungen bekräftigten. Scharf kritisiert wurden auch die neuen
Abschreibungstabellen und das geplante Betriebsverfassungsgesetz.
Gleichzeitig wurde die SPD aufgefordert, angesichts des von der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion angestoßenen "Jahr des Tourismus in
Deutschland 2001" endlich ihre Versprechen aus dem letzten
Bundestagswahlkampf für einen ermäßigten Mehrwertsteuer-Satz in der
Hotellerie und für Erleichterungen bei der Trinkgeldbesteuerung
umzusetzen.
    
    Breite Übereinstimmung gab es auch bei der Forderung nach einer
besseren finanziellen Ausstattung der Deutsche Zentrale für Tourismus
(DZT), um eine effizientere Vermarktung des Tourismusstandortes
Deutschland im In- und Ausland zu ermöglichen. Außerdem soll eine
Novellierung des Statistikgesetzes angestrebt werden, durch die auch
die Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben mit weniger als neun
Betten erfasst und die große wirtschaftliche Bedeutung realistischer
eingeschätzt werden kann. Denn in vielen deutschen Ferienregionen
dürfte die Zahl der Übernachtungen über 40% höher als nach der
amtlichen Statistik liegen. Dabei soll die Erhebung möglichst
unbürokratisch und mit einem geringstmöglichen Mehraufwand für die
Betriebe erfolgen. Große Besorgnis wurde auch über die Auswirkungen
der BSE-Krise auf die ländlichen Regionen geäußert, von denen die
Tourismuswirtschaft unmittelbar betroffen ist. Um der drohenden
Landflucht in strukturschwachen Räumen entgegenzuwirken und eine
intakte bäuerliche Landwirtwirtschaft als Grundlage attraktiver
Erholungslandschaften zu erhalten, soll deshalb Urlaub auf dem
Bauerhof stärker gefördert werden.
    
    Beim nächsten Treffen der Tourismuspolitiker der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit ihren Kollegen aus den
Landtagsfraktionen am 20. September 2001 soll im Herzen Deutschland,
in Thüringen auf der Wartburg, das "Jahr des Tourismus in Deutschland
2001" im Mittelpunkt stehen. Eine wichtige Rolle wird dabei auch die
Erreichbarkeit deutscher Tourismusregionen mit der Bahn und die
Stärkung des Bahnregionalverkehrs spielen.
    
    
ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: