CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Geis: Däubler-Gmelin mit dem Kopf durch die Wand

    Berlin (ots) - Zum Vorgehen der Bundesjustizministerin bei der sogenannten Zivilprozessreform erklärt der rechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Norbert Geis MdB:          Mit der Durchsetzung der von ihr angestrebten sogenannten Zivilprozessreform will die Justizministerin mit dem Kopf durch die Wand.          Bereits im Vorfeld der Erörterung des Referentenentwurfes wurde von fast allen am Verfahren des Zivilprozesses beteiligten Berufsgruppen massive Kritik geübt.

    Insbesondere die inhaltliche Einschränkung der Berufung, die
Verlagerung der Berufungsinstanz allgemein zum Oberlandesgericht und
die damit vorbereitete Umstellung auf eine dreistufige
Gerichtsorganisation mit der Folge der Schließung zahlreicher
Amtsgerichte standen im Zentrum der Kritik.
    
    Dies alles hat die Ministerin nicht bewogen, den Referentenentwurf
nochmals zu überdenken. Er ist vielmehr weitgehend unverändert
eingebracht und dem Bundesrat zugeleitet worden.
    
    Eine so umfassende Reform lässt sich nicht gegen dien Willen und
gegen den fundierten Widerspruch der davon Betroffenen mit Gewalt
durchsetzen.
    Die inhaltliche Kritik am Entwurf ist berechtigt.
    
    Zu einer weiteren Beschleunigung der Zivilverfahren besteht kein
Anlass. Es gibt kein Land in Europa, in dem Zivilprozesse zügiger
durchgeführt werden als in Deutschland.
    
    Auch das Argument der Überlastung überzeugt seit einigen Jahren
nicht mehr. Die Eingangszahlen bei den Gerichten gehen zurück.
    
    Mit der Entwertung der Berufung als umfassender
Überprüfungsinstanz wird ein Stück gewachsener Rechtskultur mutwillig
zerstört.
    
    Die mit der "Reform" notwendig verbundene Schließung zahlreicher
Amtsgerichte in den Flächenländern entfernt die Rechtsprechung von
den Bürgern.
    
    Was die Justizministerin plant, ist eine Reform um der Reform
Willen und zugleich eine vorweggenommene Denkmalpflege.
    
    Wie anderswo sollte auch in der Justiz der Grundsatz gelten: Wenn
es nicht notwendig ist, etwas zu ändern, ist es notwendig, es nicht
zu ändern.
    
ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: