kabel eins

Die U-Bahn Taucher von München!
"Abenteuer Leben" mit Christian Mürau am Samstag, 23. März 2002, um 17:55 Uhr bei Kabel 1 mit diesen Themen:

Unterföhring (ots) - Tauchen in der U-Bahn. Eine merkwürdige Vorstellung - in München durchaus normal. Der Grundwasserpegel in der bayerischen Landeshauptstadt steht eigentlich über den Tunneln der Untergrundbahn. Um den Untergrund zu entwässern wurden Röhren gelegt, drei Meter breit, in bis zu 20 Meter Tiefe. Peter Reichhart und seine Taucher-Crew kontrollieren regelmäßig den Zustand dieser Schächte. Ohne seine Arbeit könnte die U-Bahn überflutet werden. Mit großer Taucherausrüstung und Unterwasser-Kameras steigen die Männer von der Münchener Verkehrsgesellschaft in die engen Röhren. Schäden reparieren sie sofort - alles unter Wasser. Tiere für Angola Afrika war früher ein Paradies für Elefanten, Löwen und Zebras - heute stimmt das leider nicht mehr. In Angola, an der Westküste, hat der jahrelange Bürgerkrieg die Tierwelt fast vernichtet. In den Nationalparks im Süden, in Botswana, dagegen wird der Lebensraum für die Tiere immer kleiner, die Nahrung immer knapper. Die Lösung: Ein riesiger Tier-Umzug per Flugzeug von Ost nach West. Verantwortlicher Projektleiter für das "Unternehmen Arche Noah" ist Wouter van Hoven, ein Spezialist für Naturparks von der Universität Pretoria in Südafrika. "Abenteuer Leben" begleitet die erste Fuhre Elefanten, Giraffen und Zebras auf ihrem Weg in die neue Heimat. Kattwykbrücke Die Kattwykbrücke in Hamburg. Sie ist die größte Hubbrücke der Welt, eine technische Meisterleistung. Der imposante Bau überbrückt die Süderelbe auf einer Länge von 290 Metern. Seit über 30 Jahren ziehen vier armdicke Stahlseile den Mittelteil der Brücke auf über 53 Meter Höhe. Innerhalb von zwei Minuten kann die gesamte Fahrbahn auf die maximale Schiffsdurchfahrtshöhe angehoben werden, damit ein reibungsloser Schiffsverkehr möglich wird. Die ausgeklügelte Technik der wichtigen Verkehrsverbindung wird ständig gewartet. Viel Arbeit für Brückenmeister Michael Peters und seine Kollegen. Der Wostok-See Die Antarktis, eine endlose Eiswüste. Aber im Gegensatz zum Nordpol ist hier unter der vier Kilometer dicken Eisschicht richtiges Land, sogar Berge. Vor Millionen Jahren wuchsen hier riesige Wälder. Und unter dem Eispanzer liegt auch ein See: der Wostok-See. Er enthält 18 Mal mehr Wasser als der Bodensee. Forscher wollen das Naturwunder nun anbohren. Denn die Wasserwelt unter dem Eis ist völlig unberührt und könnte eines der letzten Reservoire unbekannter Lebensformen auf der Erde beherbergen. ots Originaltext: Kabel 1 Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Bei Rückfragen: Kabel 1, Julia Abach Tel: 089/ 9507-2244 Kabel 1 text, S. 328 Kabel1.de Original-Content von: kabel eins, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: kabel eins

Das könnte Sie auch interessieren: