ZDF

ZDF-Programmhinweis
Sonntag, 23. Juni 2002
blickpunkt / ZDF.umwelt
ZDF SPORTreportage
ML Mona Lisa

    Mainz (ots) -

    Sonntag, 23. Juni 2002, 12.47 Uhr

    blickpunkt     mit Stefan Raue

    Wer bietet mehr? - Insel zu ersteigern

    Idyllische Buchten, ein historisches Fachwerkhaus, ein Bootsverleih und viel, viel Wald: Das sind die Pluspunkte der praktisch unbewohnten Insel Langes Werder im brandenburgischen Großen Lychensee. Wenn am Samstag das 50000 Quadratmeter große Eiland in der Uckermark von einer Berliner Auktionsgesellschaft im Auftrag des Bundes feilgeboten wird, so liegt das Mindestgebot bei 150000 Euro. Interessenten gibt es viele, denn Langes Werder würde sich gut für Investoren aus der Tourismusbranche eignen.

    Schildbürgerstreich - Der Hafen von Schwedt

    Mehr als 30 Millionen Euro hat der nagelneue Frachthafen an der Oder gekostet, den Aufschwung soll er für die Region verheißen. Die Ostsee ist nur 60 Kilometer entfernt, und die Stadt Schwedt hat noch ein großes Chemiewerk, das aus DDR-Zeiten übrig geblieben ist. Große Lastschiffe können jedoch den viel zu flachen Verbindungskanal zwischen der Oder und dem Hafen nicht passieren; ein Ausbau ist nicht gestattet, da dieser den Nationalpark Unteres Odertal in Mitleidenschaft ziehen würde. Zudem machen zu niedrige Brücken die Fahrt auf der Oder zwischen Ostsee und der Stadt Schwedt unmöglich. Was also anfangen mit dem Millionenprojekt?

    Ausverkauf - Das Bahnwerk von Delitzsch

    Die Bundesbahn wird ihre Instandsetzungswerke in Sachsen aus wirtschaftlichen Gründen veräußern müssen, so auch in Delitzsch. Sogar der Bundeskanzler steht hinter der Entscheidung. Noch sind die Auftragsbücher voll, doch bis 2003 soll der Standort geschlossen werden. Potente Käufer werden gesucht, da machen die Gewerkschaften mobil, denn 600 Arbeitsplätze sind betroffen. Die Konsequenzen für die ohnehin krisengeschüttelte Region sind noch nicht absehbar. Möglicherweise werden Bahnwerker auch nach Westdeutschland abgezogen.     

    Sonntag, 23. Juni 2002, 13.15 Uhr

    ZDF.umwelt     mit Volker Angres     Belasteter Gemüsepaprika

    Während alle Verbraucher noch verunsichert sind in Sachen Nitrofen, ist "ZDF.umwelt" jetzt auf den nächsten Nahrungsmittelskandal gestoßen. Diesmal geht es um giftige Pyrethroide im Gemüsepaprika. "ZDF.umwelt" zeigt, wie mangelhaft und unzureichend in Deutschland Importware untersucht wird. Die Redaktion hat verschiedene Paprika aus dem Ausland in einem renommierten Labor untersuchen lassen. Das Ergebnis ist alarmierend: In einem Drittel der Proben wurden zum Teil gleich mehrere Giftstoffe gefunden. In einem Fall wurden sogar zwei gesetzliche Grenzwerte weit überschritten. Insbesondere die nachgewiesenen Pyrethroide, ein Wirkstoff von Insektenvernichtungsmitteln, können nach Angaben von Wissenschaftlern schon in geringer Konzentration Auswirkungen auf das menschliche Hormon- und Nervensystem haben. Nach Recherchen von "ZDF.umwelt" hätten die zuständigen Behörden wissen müssen, dass diese giftigen Substanzen in Paprika enthalten sein können. Denn schon vor mehr als zwei Jahren wurden bei Stichproben überhöhte Rückstände von Pyrethroiden in Paprika gefunden. Trotzdem testen nicht alle Bundesländer auf die damals gefundenen Stoffe. Gerade mal ein Prozent der Lebensmittel werden in Deutschland überprüft. Gegenüber "ZDF.umwelt" bestätigte ein Insider der Lebensmittelbranche, dass die Kapazitäten in den Labors zu gering seien und nicht genügend Geld zur Verfügung stehe, um genügend Verbrauchersicherheit zu erlangen. Dazu kommt noch, dass die Lebensmittelkontrollen Ländersache ist - so kann also jedes Bundesland selbst entscheiden, nach welchen Rückständen gesucht wird.

    Die weiteren Themen der Sendung:

    Der Professor und der Prinz - Ein modernes Märchen von einem deutschen Wissenschaftler, der den Prince of Wales auf den ökologischen Pfad gebracht hat.

    Muna 2002 - Eine Bewerberin stellt ihren ökologischen Stadtführer     vor.

    Lebendiger Garten - Ein buntes Blumenparadies für Schmetterlinge     und Co.

    Sonntag, 23. Juni 2002, 17.10 Uhr

    ZDF SPORTreportage     mit Rudi Cerne     Formel 1: Nürburgring     Fußball-WM: Nachbericht Viertelfinale     Fußball-WM: Vor dem Halbfinale     Rad: Vor der Tour de France     Leichtathletik: EC-Finale in Annecy     Beach-Volleyball: 3. Masters in Sylt     

    Sonntag, 23. Juni 2002, 18.15 Uhr

    ML Mona Lisa     mit Marina Ruperti     Schwerpunktthema in dieser Woche:     Früherkennung bei Brustkrebs

    Rund 18000 Frauen sterben jährlich in Deutschland an Brustkrebs. Wer hierzulande erkrankt, hat geringere Überlebenschancen als anderswo, denn Deutschland ist nach wie vor ein Entwicklungsland in Sachen Brustkrebsfrüherkennung.

    Eine Wiener Gynäkologin geht ungewöhnliche Wege: Seit 20 Jahren arbeitet sie mit blinden Frauen, die Knoten früher tasten können als sie selbst.

    Seit 1. April dieses Jahres können sich in Deutschland mammographierende Ärzte prüfen lassen. Nur mit diesem sogenannten Mammographie-Führerschein bekommen sie Mammographien künftig von der Kasse bezahlt. Aber noch fallen bis zu 40 Prozent der Ärzte durch.

    Diagnose Brustkrebs. Der Schock danach und die ersten Schritte der Behandlung.

    "Mona Lisa" hat ein Servicetelefon eingerichtet. Von 18.15 Uhr bis 20.00 Uhr beantworten Ärztinnen und Ärzte Fragen zum Thema Brustkrebs.     

    Weitere Beiträge:

    Afghanistan: Droht der Rückfall ins Mittelalter?

    Am Montag verkündete Hamid Karsai die baldige Wiedereinführung der Scharia, der islamischen Rechtssprechung. Ein Schock für die Frauen in Afghanistan. Ist das Land auf dem Weg zurück in die Vergangenheit?

    Auf dem Vormarsch: Frauen-Burschenschaften

    Weder trinken sie wie die Männer, noch fechten sie wie sie. Wie die verborgene Welt der Frauenburschenschaften funktioniert, weiß kaum jemand. Unserer Autorin Ute Laibl ist es gelungen, hinter die Kulissen zweier weiblicher Studentenverbindungen zu blicken.   Beziehungskiste   Immer kauft er das Falsche!     

ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: