ZDF

"Wale in Not - Sind die Meeressäuger noch zu retten?"
"planet e."-Dokus seit fünf Jahren sonntags im ZDF

Physiker Andreas Ruser (M.) bereitet seine Messungen vor. Dazu muss alles am richtigen Platz sein. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/ZDF/Torsten Mehltretter"

Mainz (ots) - Fünf Jahre "planet e." im ZDF: Mit einem Film von Torsten Mehltretter über "Gefahr aus dem Stall" startete im Oktober 2011 "planet e." im ZDF und löste das wöchentliche Magazin "ZDF.umwelt" ab. Derselbe Autor hat auch den Film realisiert, den "planet e." nun am Sonntag, 30. Oktober 2016, 16.30 Uhr, im ZDF sendet: "Wale in Not - Sind die Meeressäuger noch zu retten?"

Anfang dieses Jahres verendeten fast 30 Pottwale an den Stränden der Nordsee. Forscher entdeckten in den Mägen der Wale jede Menge Plastikmüll. Und es kommt immer wieder vor, dass Gruppen von Walen stranden. Ein deutsches Forscherteam um die Wildtierbiologin Ursula Siebert will herausfinden, warum die Pottwale überhaupt in die Nordsee schwimmen. Wale orientieren sich über die Ortung der Echos ihrer eigenen Laute und sind von ihrem Gehör abhängig.

Physiker Andreas Ruser will durch Versuche an freilebenden Tieren herausfinden, ab welcher Lautstärke der Lärm für die Tiere zur Bedrohung wird. Seine Messungen sollen die Basis für Grenzwerte sein, die den Unterwasserlärm zukünftig beschränken. Die Meeresbiologen haben längst Folgendes erkannt: Ob die Wale, die seit etwa 40 Millionen Jahren die Meere bewohnen, auch dieses Jahrhundert überstehen, hängt in erster Linie vom Menschen ab.

Am 16. Oktober 2011 löste "planet e." das Magazin "ZDF.umwelt" ab. Der Formatwechsel war erfolgt, um wichtige ökologische Fragestellungen tiefgründiger, ausführlicher und zusammenhängender darstellen zu können, als dies in Magazinform möglich ist. Wo vorher vor allem die Umwelt-Nachricht im Mittelpunkt stand, konzentriert sich "planet e." seit fünf Jahren auf Menschen, die mit ihrem Engagement und ihrem Wissen für einen neuen Blick auf zentrale Entwicklungen und für interessante Lösungsansätze stehen.

Pressemappe: http://ly.zdf.de/bq2wL/

http://planete.zdf.de

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDF

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 - 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planete

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: