ZDF

Mit Multi-Kulti-Cops auf Streife in Hannover: "ZDF.reportage" über Polizisten mit Migrationshintergrund

Mit Multi-Kulti-Cops auf Streife in Hannover: "ZDF.reportage" über Polizisten mit Migrationshintergrund
Nadja Poleschikova und Atakan Akdag fahren in Hannover gemeinsam Streife. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/ZDF/Ralf Wilharm"

Mainz (ots) - Er hat türkische Wurzeln, sie usbekische: Atakan Akdag und Nadja Poleschikova gehören zu den wenigen deutschen Polizisten mit Migrationshintergrund. Sie werden zu bestimmten Einsätzen gezielt geschickt, um aufgrund ihrer Sprachkenntnisse in gefährlichen Situationen beruhigend wirken zu können. Die "ZDF.reportage" "Die Multi-Kulti-Cops" begleitet am Sonntag, 23. Oktober 2016, 18.00 Uhr, die beiden auf ihrem Streifendienst in Hannover.

Bundesweit gibt es rund 250 000 Polizeibeamte - nur knapp ein Prozent von ihnen hat einen Migrationshintergrund. Ihr Anteil steigt überall dort, wo um Nachwuchs aus Einwandererfamilien gezielt geworben wird. In Niedersachsen haben von 1000 Polizeischülern inzwischen 160 einen Migrationshintergrund. Atakan Akdag (34) und Nadja Poleschikova (28) gehören zu dieser neuen Generation von Beamten.

Atakan Akdag wuchs im Ruhrgebiet auf, seine Eltern waren in den 1970er Jahren als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen. Ihn reizte der Polizeiberuf auch aufgrund eines familiären Vorbildes: Sein Onkel war in der Türkei als Polizist tätig. Nadja Poleschikova kam als Zwölfjährige mit ihrer Mutter aus Usbekistan nach Deutschland. Bereits in jungen Jahren war Polizistin ihr Traumberuf, und so absolvierte sie gleich nach dem Abitur die Aufnahmeprüfung. Mittlerweile ist sie seit gut sieben Jahren im Polizeidienst, drei davon auf Streife im Gebiet der Polizeiinspektion Hannover-West. Nadja wird regelmäßig angefordert, wenn Russischkenntnisse in einer brenzligen Situation erforderlich und hilfreich sind. So musste sie bei einer Schlägerei eingreifen, als ein Russe mit 3,39 Promille im Blut auf einen seiner Kumpel losgegangen war. Erst als Nadja ihn in der russischen Muttersprache zurechtwies, beruhigte sich die Situation.

Die "ZDF.reportage" begleitet die beiden Migranten in Uniform bei ihren Streifenfahrten in Hannover und zeigt den alltäglichen Polizeistress - auf Türkisch und Russisch.

https://presseportal.zdf.de/pm/zdfreportage-die-naechsten-sendungen/

http://reportage.zdf.de/

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 -70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfreportage

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: