ZDF

ZDFkultur geht, das Junge Angebot kommt
Sendeschluss für den ZDF-Digitalkanal ist am 30. September 2016

ZDFkultur Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/ZDF/Corporate Design"

Mainz (ots) - In der Nacht zum 1. Oktober 2016 wird der Digitalkanal ZDFkultur abgeschaltet. Nach der Ratifizierung des 19. Rundfunkänderungsstaatsvertrags in allen 16 Landtagen kann das gemeinsame öffentlich-rechtliche Junge Angebot zeitgleich im Netz starten.

ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut: "ZDFkultur wird uns fehlen, aber klar ist auch: Wir müssen sparen, wenn wir etwas Neues wie das Junge Angebot machen. Und wir haben dafür gesorgt, dass die wichtigsten ZDFkultur-Formate weitergeführt werden. Im Hauptprogramm und mit 3sat und ARTE haben wir Sendeplätze für Kultursendungen aller Art."

Die Konzertübertragungen aus Wacken und vom "Hurricane"-Musikfestival sind Sendungen, die bereits vor dem endgültigen Aus für ZDFkultur eine neue Heimat bei 3sat und ARTE gefunden haben. Fortgeführt bei den ZDF-Partnersendern werden auch prägende Formate wie die Konzertreihe "ZDF@bauhaus" sowie die Magazine "kulturpalast" und "Bauerfeind". Tragende Programmsäulen von ZDFkultur waren Popkultur und alle Formen des Spiels - vom Theaterspiel bis zur Netz- und Computerspielkultur. Popmusik bildete ein wesentliches Element des ZDFkultur-Programms, vor allem auch Musikrichtungen wie Heavy Metal, Hip-Hop, Jazz oder Electronic Music fanden in ZDFkultur ihre Heimat.

Moderatoren wie zum Beispiel Jan Böhmermann oder Jo Schück waren in ZDFkultur erstmals mit eigenen Formaten in ZDF-Programmen zu sehen. Jo Schück stand unter anderem für "DER MARKER" vor der Kamera, bevor er die Moderation des ZDF-Kulturmagazins "aspekte" übernahm. Jan Böhmermann startete bei ZDFkultur mit der wöchentlichen Gesprächssendung "Roche und Böhmermann", bevor er zu ZDFneo wechselte und schließlich auch einen festen Sendeplatz im Hauptprogramm bekam.

Bereits zum 1. Januar 2014 war ZDFkultur auf ein Schleifen- und Wiederholungsprogramm umgestellt worden, nachdem das ZDF angeboten hatte, den Digitalsender zugunsten des Jungen Angebots von ARD und ZDF einzustellen. Erstmals auf Sendung ging ZDFkultur am 7. Mai 2011. Der Sender war Teil der ZDF-Digitalstrategie, zu der auch ZDFneo und ZDFinfo gehören. Vorgänger war der ZDFtheaterkanal, der Ende der 90er Jahre im Rahmen der Erprobung neuer digitaler Sendetechnologien eingerichtet worden war.

http://twitter.com/ZDFpresse

Ansprechpartner: Stefan Unglaube, Telefon: 06131 - 70-12186; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: