ZDF

500 Jahre Reformation: ZDF-Programmschwerpunkt zum Jubiläumsjahr 2017

Mainz (ots) - Zum Reformationsjubiläum 2017 bereitet das ZDF ein umfangreiches Angebot mit zahlreichen Programm-Highlights vor: Ein dokumentarischer Dreiteiler ordnet das Ereignis historisch ein und fragt nach seinen Auswirkungen bis in die Gegenwart. Ein prominent besetzter fiktionaler Zweiteiler erzählt, wie aus den einstigen Weggefährten Martin Luther und Thomas Müntzer erbitterte Feinde wurden. Den musikalischen Höhepunkt bildet die Übertragung des Pop-Oratoriums "Luther - Das Projekt der tausend Stimmen" (Arbeitstitel) mit Chören aus ganz Deutschland.

"Die Reformation vor 500 Jahren hat eine zentrale Bedeutung für die europäische Freiheitsgeschichte. Sie ist nicht nur als historisches Ereignis zu bewerten, ihre Impulse für den Glauben und das Leben vieler Menschen reichen bis in die Gegenwart", sagt ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut. "Zum Jubiläum bieten wir neue Perspektiven auf die Geschichte und moderne Zugänge zum Thema Reformation." Auftakt des Reformationsjahres bildet der Festakt mit Bundespräsident Joachim Gauck im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt. Das ZDF überträgt live am Montag, 31. Oktober 2016, ab 17.10 Uhr.

Der Dreiteiler "Der große Anfang - 500 Jahre Reformation" ist das dokumentarische Kernstück des Reformationsjahres und wird voraussichtlich an Ostern 2017 im Programm zu sehen sein. Der prominente Wissenschaftler, Philosoph und Journalist Harald Lesch führt durch die Sendereihe und ordnet das Ereignis umfassend ein.

Das fiktionale Highlight zum Reformationsjubiläum ist der Zweiteiler "Himmel und Hölle" (Arbeitstitel), der die bewegenden Anfänge der Reformation erzählt. Martin Luther (Maximilian Brückner) entwickelt sich zur prägenden Persönlichkeit der Reformation. Seine Thesen widerruft er selbst vor dem Kaiser nicht. Als sich sein ehemaliger Weggefährte Thomas Müntzer (Jan Lennart Krauter) jedoch radikalisiert, werden aus den Freunden erbitterte Feinde auf Leben und Tod. Ein hochkarätiges Ensemble unter anderen mit Christoph Maria Herbst, Joachim Król, Armin Rohde, Anna Schudt, Aylin Tezel und Rüdiger Vogler entführt in die damalige Zeit, vom Anschlag der 95 Thesen bis zu Müntzers Hinrichtung.

Das Dokudrama "Tage des Donners - Luther in Worms" (Arbeitstitel) thematisiert einen Wendepunkt der Weltgeschichte. Während in der aufgeheizten Stimmung des Jahres 1521 vor den Türen die Aufstände drohen, trifft im Reichstag zu Worms der Mönch Martin Luther auf Kaiser Karl V. Mittelpunkt dieser Inszenierung ist der Prozess selbst, der wortwörtlich dokumentiert vorliegt.

3sat und ZDF übertragen die Schlussaufführung des Pop-Oratoriums "Luther - Das Projekt der tausend Stimmen" (Arbeitstitel). Chöre aus ganz Deutschland stehen zusammen mit einem Symphonieorchester, einer Band und Musicaldarstellern auf der Bühne. Das Werk stammt aus der Feder des Erfolgsduos Michael Kunze und Dieter Falk.

Mit "Das Rätsel Gutenberg" (Arbeitstitel) begegnet ARTE dem Thema Reformation von einer anderen Seite. Erst die Druckpresse ermöglichte es, die Ideen einer neuen Zeit großflächig zu verbreiten. Die Dokumentation beschäftigt sich mit der Entstehung des Buchdrucks und seinen Auswirkungen.

KiKA zeigt den Jugend- und Familienfilm "Storm - Letter of Fire" (Arbeitstitel): Der Vater des zwölfjährigen Storm druckt heimlich einen Brief Martin Luthers mit dessen kritischen Thesen zur Situation der Kirche. Als er verraten und verhaftet wird, kann Storm mit der Druckplatte fliehen und den Brief Luthers selber drucken und verteilen. Mit der Veröffentlichung löst er einen Aufstand aus und kann so das Leben seines Vaters retten.

Auf Phoenix wird das Reformationsjubiläum ganzjährig mit thematischen Dokumentationen begleitet. ZDFneo vertieft das Thema Reformation und die Zeit Luthers mit einem Doku-Schwerpunkt. ZDFinfo plant im Umfeld des Reformationstags ein Themenwochenende zu den Themenfeldern Glaube, Reformation, Mittelalter und Glaubenskriege.

Interview mit Dr. Reinold Hartmann, Leiter der ZDF-Redaktion Kirche und Leben evangelisch: https://presseportal.zdf.de/pm/reformationsjubilaeum-2017-im-zdf/

http://twitter.com/ZDFpresse

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 - 70-12149; Birgit Krebs, Telefon: 030 - 2099-1096; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/reformation

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121







Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: