ZDF

ZDF-Programmhinweis

Mainz (ots) -

Dienstag, 7. Juni 2016, 9.05 Uhr

Volle Kanne - Service täglich
Moderation: Ingo Nommsen

Gäste: Tommy & Werner Krappweis, Autoren

Reisemängel - Richtig reklamieren
Einfach lecker: Borschtsch - Kochen mit Armin Roßmeier
Großkontrollen auf der Autobahn - Mit der Polizei unterwegs
Elektrotherapie bei Rückenschmerzen - Placebo-Effekt oder 
Wundermittel?
Spätes Glück - Die 83-jährige Braut



Dienstag, 7. Juni 2016, 12.10 Uhr

drehscheibe
Moderation: Babette von Kienlin

Unterwegs mit Müllschiff "Kathi" - Aufräumen an der Spree
Expedition Deutschland: Braunschweig - Einsatz für Natur und Tier
Französisches Lebensgefühl und Küche - Bei Bernard



Dienstag, 7. Juni 2016, 13.00 Uhr

ZDF-Mittagsmagazin
Moderation: Christina von Ungern-Sternberg

Gast: Thomas Mücke, Extremismusforscher, gibt Einblicke

Urteil im Pechstein-Revisionsprozess - Revolution der 
Sportgerichtsbarkeit?
Unwetter und Versicherungen - Probleme bei Elementarschadenschutz
Daimler und der Abgasskandal - US-Jurist verklagt Unternehmen



Dienstag, 7. Juni 2016, 17.45 Uhr

Leute heute
Moderation: Karen Webb

Gedenken an Pierre Brice - Seine Ehefrau erinnert sich
Promis und ihre Fans - Die tollsten Überraschungen der Stars
Die schwedischen Royals feiern - Nationalfeiertag in Schweden



Dienstag, 7. Juni 2016, 21.00 Uhr

Frontal 21
Moderation: Ilka Brecht

IS-Rückkehrer in Deutschland - Zum Terror bereit?

Nach Brüssel und Paris ist auch Deutschland im Fokus der 
Dschihadisten. So konnte gerade erst ein geplanter Terroranschlag in 
Düsseldorf rechtzeitig vereitelt werden, nachdem bereits an Silvester
die Münchner Innenstadt wegen Terrorgefahr stundenlang abgesperrt war
und auch schon im November 2015 ein Fußballspiel in Hannover abgesagt
werden musste. "Die Anschlagsgefahr ist da, die Situation ist ernst, 
der IS hat sich zu einem Monster entwickelt", warnt Hans-Georg 
Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz.
Mehr als 800 Menschen sind aus Deutschland nach Syrien und in den 
Irak ausgereist, um sich dem so genannten Islamischen Staat 
anzuschließen, davon sind mittlerweile rund 270 zurückgekehrt. Für 
Maaßen eine potenzielle Gefahr für die innere Sicherheit. Einer 
dieser Rückkehrer ist Nils D., Kampfname: Abu Ibraheem al-Almani. Er 
gehörte zur Lohberger Brigade, einer Dschihadisten-Zelle aus 
Dinslaken. Ein Jahr war er Mitglied der Terrormiliz in Syrien. Für 
die Ermittler sind Rückkehrer wie Nils D. eine neue Herausforderung. 
Es ist schwer, Kriegsverbrechen im Ausland nachzuweisen. Auch 
einzuschätzen, ob Rückkehrer tatsächlich geläutert sind, stelle ein 
Problem dar, meint Maaßen. "Frontal 21" berichtet über den 
schwierigen Umgang mit radikalen Deutschen und IS-Rückkehrern.

Dieselgate bei Daimler? - Milliardenklage in den USA

Die Versprechen der Leiharbeitsreform - Ende der Ausbeutung?

Monatelang haben Union und SPD um neue Regeln für Leiharbeit und 
Werkverträge gerungen. Vergangene Woche hat nun das Bundeskabinett 
den Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) auf
den Weg gebracht. Ziel des neuen Gesetzes ist, den Missbrauch bei 
Leiharbeit und Werkverträgen zu bekämpfen. Wichtigste Neuerung: 
Zeitarbeiter sollen künftig den gleichen Lohn wie die 
Stammbelegschaft erhalten, wenn sie neun Monate im Unternehmen 
arbeiten. Mehr Transparenz soll das Gesetz aber auch bei der Frage 
bringen, wann tatsächlich ein Werkvertrag und wann ein normales 
Arbeitsverhältnis vorliegt. 
Mitarbeiter eines Matratzenherstellers in Sachsen haben allerdings 
schon jetzt wenig Hoffnung, dass die neue Reform an ihrer Situation 
etwas ändern wird. Wie viele Beschäftigte überhaupt noch zur 
Stammbelegschaft zählen, will das Unternehmen gegenüber "Frontal 21" 
nicht nennen. Es verweist darauf, dass man sich an die Gesetze halte.
Doch Gewerkschafter rechnen vor: Von der ehemaligen Stammbelegschaft 
sind von 260 noch weniger als 100 Mitarbeiter vorhanden - dafür 200 
Fremdarbeiter eines Personaldienstleisters, viele davon aus Polen. 
Sie nähen und verpacken zum Mindestlohn. "Frontal 21" geht den Fragen
nach: Mit welchen Absichten ein Unternehmen systematisch seine 
Stammbelegschaft reduziert und ob daran die neue Leiharbeitsreform 
künftig etwas ändern wird.

Milliardengrab Flughafen BER - Leere Versprechen und Flickschusterei

Vor genau vier Jahren sollte der Hauptstadtflughafen BER feierlich 
eröffnet werden - heute ist er immer noch nicht fertig. Er ist 
Deutschlands peinlichste Dauerbaustelle und verschlingt Monat für 
Monat etwa 34 Millionen Euro. Inzwischen liegen die Kosten bei 
mindestens 5,4 Milliarden Euro statt der geplanten 1,7 Milliarden. 
Angesichts der neuen Probleme beim Brandschutz sei fraglich, wann der
Flughafen überhaupt an den Start gehen könne, sagen Kritiker. Dennoch
hält Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) eisern an
der geplanten Eröffnung Ende 2017 fest, denn im September wird in der
Hauptstadt gewählt. "Frontal 21" über leere Versprechen, Baufehler 
und Flickschusterei am neuen Hauptstadtflughafen, die den 
Steuerzahler Milliarden kosten. 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: