ZDF

ZDF-Pressemitteilung
ZDF-Kulturmagazin "aspekte" zur Kunstsammlung Gustav Rau: "Keine Bilder verschwunden" - Übergabe an UNICEF nächste Woche

    Mainz (ots) - Das ZDF-Kulturmagazin "aspekte" berichtet am
Freitag, 1. Februar 2002, 22.15 Uhr über den Verbleib von 114
angeblich verschwundenen Bildern aus dem Besitz des Kunstsammlers
Gustav Rau, der dem Kinderhilfswerk UNICEF seine millionenschwere
Sammlung vermachte.
    
    Die Generalbevollmächtigten des verstorbenen Arztes und Sammlers
kündigen für nächste Woche eine genaue Auflistung der verschwundenen
Bilder an. Raus langjähriger Anwalt Anton Maurer kündigte in einem
Interview des ZDF-Kulturmagazins aspekte wörtlich an: "Es sind keine
Bilder verschwunden. Die Generalbevollmächtigten und der
Referatssekretär werden  nächste Woche Vertretern der UNICEF in Köln
eine Bestandsliste über die 114 Kunstwerke übergeben."
    
    Zu den Spekulationen über den Verbleib von 134 fehlenden
Kunstwerken aus der Sammlung Rau äußerte sich Anton Maurer weiter:
"Dr. Rau hatte von den 756 Kunstwerken, die im Verzeichnis von 1997
enthalten sind, nicht alle in der Schweiz eingelagert, das ist der
sogenannte Fehlbestand. Sie waren an anderen Orten für Dr. Rau
aufbewahrt. Von den 756 sind 622 bereits jetzt an die UNICEF
übereignet worden. Der Rest ist 134. Dr. Rau hat 1998 und 2001
zwanzig Kunstwerke verkauft, bleibt eine Differenz von 114."
    
    Nach "aspekte"-Recherchen befinden sich die Kunstgegenstände unter
anderem in Monaco, London und Zürich.
    
    Darüber hinaus bestritt Dietrich Garlichs, Geschäftsführer von
UNICEF Deutschland gegenüber "aspekte", dass sich das Kinderhilfswerk
widerrechtlich in den Besitz der Sammlung gebracht habe. Die Klagen
der Schweizer Anwälte "sind offensichtlich Nachhutgefechte von
Leuten, die es damals nicht geschafft haben, sich die Sammlung unter
den Nagel zu reißen."
    
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen steht Ihnen Matthias Hügle, ZDF-Redaktion "aspekte"
unter der Telefonnummer 030/2099-1337 zur Verfügung.

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: