ZDF

ZDF-Programmhinweis
Samstag, 2. Februar 2002, 17.45 Uhr
mach mit / Sonntag, 3. Februar 2002, 18.15 Uhr
ML Mona Lisa

Mainz (ots) - Samstag, 2. Februar 2002, 17.45 Uhr mach mit Aktion Mensch aktuell mit Stephan Greulich Fernsehfilm "Bobby" und Premierenfeier mit Prominenten Der Fernsehfilm "Bobby" erzählt die Geschichte eines Jungen, der nach dem Tod der Mutter ein neues Zuhause innerhalb seiner Familie sucht. Am liebsten würde Bobby bei seinem Bruder Jojo wohnen, der sich ein gemeinsames Leben mit ihm gut vorstellen könnte und Bobby zu sich holen will. Eigentlich keine große Schwierigkeit, aber: Bobby hat das Down-Syndrom und Jojo liebt Männer. "mach mit" zeigt Ausschnitte des Premierenfilms, interviewt die Hauptdarsteller - Bobby Brederlow, Veronica Ferres - und dreht bei den Schauspielern privat in München. Umstrittenes Urteil zu Behinderten in Frankreich Die französische Justiz und ihre heftig kritisierte Rechtssprechung zu Behinderten bestätigt. Der Kassationsgerichtshof sprach einem sechsjährigen Jungen mit Down-Syndrom einen Anspruch auf Entschädigung zu, weil er nicht abgetrieben wurde. "Wie wir leben" Beim 3. Internationalen Kurzfilmfestival "Wie wir leben", das vom 15. - 18. November in München stattfindet, zeigen Filmemacher aus aller Welt in Dokumentar- und Spielfilmen, wie vielfältig und zum Teil auch humorvoll Behinderung im Film dargestellt werden kann. Veranstalter ist die Arbeitsgemeinschaft Behinderte und Medien, das Festival wurde auch von der Aktion Mensch gefördert. Gewinner der Aktion Mensch-Lotterie: ZDF-text 560 und im Internet unter: www.aktion-mensch.de Sonntag, 3. Februar 2002, 18.15 Uhr ML Mona Lisa mit Marina Ruperti Das dritte Geschlecht ist mir recht "Was bin ich eigentlich, Mann oder Frau?" Für die meisten stellt sich diese Frage nicht. Für einige aber ist sie schwerer zu beantworten, als man zunächst glaubt. Transvestit oder Hermaphrodit - die Spielarten der Natur sind hierbei oft vielfältig. Das Geschlecht, so sollte man meinen, sei einfach zu bestimmen. Doch etwa 2.000 Babys pro Jahr werden mit nicht eindeutigen oder sogar beiden Geschlechtsmerkmalen geboren. In vielen Fällen wird operativ zur Eindeutigkeit verholfen. Doch den Betroffenen bleibt trotzdem die schwierige Suche nach der eigenen Identität. Zumeist finden sie es in einem dritten Geschlecht, das es eigentlich gibt. Das Leben zwischen den Geschlechtern wird so zur Gratwanderung zwischen Akzeptanz und Ausgestoßensein. Ich möchte beides sein Bernd ist Ende 40 und lebt zwei Leben: als Mann und manchmal als Frau. Einfach, weil es ihm gefällt, seine weibliche Seite auszuleben. Er sieht sich als normaler heterosexueller Mann und als Transvestit, der weder krank noch pervers ist, einfach nur "dazwischen". Vom Mann zur Frau Bianca Müller ist eine große, gut aussehende Polizistin. Früher war sie ein Mann. Ihre Gene waren weiblich, aber die eindeutigen Geschlechtsmerkmale fehlten. Daher wurde sie als Junge erzogen und fühlte sich doch immer als Mädchen. Erst als sie sich zur Operation entschloss, kam ihr wahres Geschlecht ans Licht. Studiogast: Erik Schinegger. Als Erika wurde er 1966 Ski-Weltmeisterin. Erst eine Dopingkontrolle brachte hervor: Sie ist ein Mann. Erik lebt immer noch glücklich in seinem Heimatdorf, das sich an den Mann gewöhnt hat, der einmal ein Mädchen war. Eunuchen bringen Segen Widersprechen soll man ihnen nicht, wenn sie gegen Geld Segen für ein Neugeborenes spenden. Tausendfach gibt es Hijras in Indien. Männer, die sich wie Frauen kleiden. Viele sind Eunuchen, manche Zwitter, Ausgestoßene der Gesellschaft. Aber gefürchtet: Mit einer Mischung aus Religion, Sex und Mystik verdienen sie ihr Geld. Ich liebe Frauen, na und? Ina, 22 und Steffi, 19 lieben Frauen. Auch wenn sie es innerlich lange wussten, ist das Verständnis der Umwelt begrenzt. Im "Anyway", einem schwul-lesbischen Jugendzentrum in Köln, fanden sie Hilfe. Hier werden Jugendlich ernst genommen, finden Gleichgesinnte und können ohne Angst ihr Coming Out erleben. ots Originaltext: ZDF Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen bitte an: ZDF Pressestelle 06131 / 70-2120 und -2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: