ZDF

ZDF-Programmhinweis

Mainz (ots) -

Dienstag, 6. Oktober 2015, 01.15 Uhr

Wallanders letzter Fall

Auf Basis der Kurzgeschichte "Pyramide", enthalten in Mankells Roman 
"Wallanders erster Fall", erleben wir Wallander in seinem letzten. 
Die Geschichte beginnt in den 70er Jahren, als Wallander gerade die 
Polizeischule erfolgreich beendet hat. Seine Frau Mona erwartet ein 
Kind. Die besten Freunde des Paares, Lasse und Anna, sind auch gerade
Eltern geworden, und die Stimmung ist optimistisch.

Dann passiert das Unglück. Bei einer Routinepatrouille betritt der 
junge Polizist Wallander einen Einkaufsladen. Dort entdeckt er die 
Leiche des Ladenbesitzers Eric und steht plötzlich dem Täter 
gegenüber. Wallander möchte den Mann zur Aufgabe bewegen, doch dieser
versucht zu fliehen. Da kommt plötzlich seine beste Freundin Anna in 
den Laden, um noch schnell etwas für das Baby zu besorgen, das sie 
draußen im Auto gelassen hat. Die Situation eskaliert. Der Mann 
erschießt Anna und entkommt in dem Tumult, Wallander bleibt mit der 
toten Freundin und ihrem Baby Eva zurück. Er fühlt sich schuldig. Ein
traumatisches Erlebnis, das ihn sein Leben lang verfolgen wird. 

Wallanders letzter Fall beginnt mit einem mysteriösen Flugzeugabsturz
in der Nähe von Ystad. Es wird schnell klar, dass das Flugzeug im 
Auftrag eines Drogenrings in Südschweden unterwegs war. Genau zur 
gleichen Zeit stirbt Eva, die mittlerweile erwachsene Tochter der 
ermordeten Anna, an einer Überdosis. Die Spannung steigt dramatisch, 
als Wallander begreift, dass der Anführer des Drogenrings derselbe 
Mann ist, der vor 30 Jahren Evas Mutter getötet hat. Getrieben von 
Wut und Entschlossenheit setzt er alles daran, den Fall, der sein 
Leben so lang belastet hat, nun endgültig abzuschließen. 

Spannungsreich in Szene gesetzt erleben wir noch einmal zentrale 
Stationen von Wallanders aufregendem Berufs- und Privatleben, 
spektakulär in Szene gesetzt, als krönenden Abschluss dieser 
erfolgreichen und mehrfach ausgezeichneten Sendereihe.




Sonntag, 15. November 2015, 0.20 Uhr

Zeugen des Jahrhunderts 
Gero von Boehm im Gespräch mit Hans Magnus Enzensberger

Hans Magnus Enzensberger gehört zu Deutschlands führenden Denkern. Im
Gespräch mit dem Publizisten Gero von Boehm blickt er auf über acht 
Jahrzehnte eines bewegten Lebens zurück. Mit Essays und Gedichten hat
sich Hans Magnus Enzensberger schon in den jungen Jahren der alten 
Bundesrepublik gern immer wieder streitbar zu Wort gemeldet. Seine 
Glaubwürdigkeit und moralische Integrität blieb dabei stets gewahrt.

In jungen Jahren hatte ihn sein bürgerliches Elternhaus vor den 
Anfechtungen des Nationalsozialismus bewahrt. Selbst der Hitlerjugend
konnte er sich entziehen. 

Zeit seines Lebens waren ihm Massen und Massenbewegungen unheimlich.

Als Redner einer Kundgebung gegen die damaligen Notstandsgesetze 1965
hat er am eigenen Leib erfahren, wie es ist, 20 000 Zuhörer zu 
mobilisieren: "Manche Politiker lieben das ja. Die können eine Masse 
kneten. Mir hat das überhaupt nicht gepasst. Ich sage, da gehe ich 
nie wieder hin, ich gehe nie wieder an so ein Rednerpult."

Seine Lebenserfahrung, seine Biografie haben ihn vorsichtig werden 
lassen.

Überall in den politischen Entwicklungen ist er dabei, doch er hält 
Distanz.

"Die Ethnologen haben diesen Begriff der teilnehmenden Beobachtung, 
das finde ich eigentlich gar nicht so schlecht." 

Und bereut er etwas in seinem Leben?

"Nein", antwortet Hans Magnus Enzensberger, "wir sind ja nicht im 
Beichtstuhl hier." 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: