ZDF

"Rübergemacht": ZDF.reportage über den "Umzug in ein unbekanntes Deutschland"

Thorsten hat "rübergemacht" und ist nach Weimar gezogen. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/ZDF/ZDF/Andreas Postel"

Mainz (ots) - "Rübergemacht" hat man vor mehr als einem Vierteljahrhundert bevorzugt von Ost nach West. Doch nach der Wende galt der "Umzug in ein unbekanntes Deutschland" auch für den Weg von West nach Ost. Andreas Postel, Leiter des ZDF-Studios in Thüringen, schildert in der "ZDF.reportage: Rübergemacht" am Sonntag. 4. Oktober 2015, 18.00 Uhr, einige Geschichten vom "Umzug in ein unbekanntes Deutschland". Denn selbst im Jubiläumsjahr "25 Jahre Deutsche Einheit" gilt weiterhin: Der Osten der Republik ist für viele im Westen immer noch ein weißer Fleck auf der Landkarte - es gibt Bundesbürger, die noch nie in den "neuen Ländern" waren.

Thorsten aus Nordrhein-Westfalen hat schon in vielen Städten gelebt und ist oft umgezogen, doch jetzt zieht er mit Ehefrau und drei Kindern zum ersten Mal in den "Osten" - der Karriere wegen: Er hat eine gut dotierte Professur in Weimar angenommen, einer schmucken Stadt mit perfekt renovierten Altbauten, niedrigen Preisen und der gleichen Lebensqualität wie im Westen, aber zum halben Preis.

Wenn Westdeutsche in den Osten ziehen, ist der Grund oft ein beruflicher Aufstieg. Für die Jugend im Osten erweist sich der Weg in den Westen meist als beruflicher Neuanfang: Nadine aus Jena zum Beispiel zieht es nach dem abgeschlossenen Lehramtsstudium in den Westen. Sie hat sich vergeblich in Thüringen beworben - es gab keine freie Stelle für sie. Jetzt fängt sie an einer Schule in Wolfsburg an - und das Gehalt ist in Niedersachsen ohnehin höher.

Spielt es 25 Jahre nach der deutschen Einheit noch eine Rolle, in welchen Teil Deutschlands man zieht? Sind Ost und West gerade für junge Leute, die nur ein Deutschland kennen, noch mehr als Koordinaten auf der Karte? Die "ZDF.reportage" zeigt, wie die jungen Leute mit der Vergangenheit ihrer Familien in einem anderen Deutschland umgehen und was für sie Heimat heute noch bedeutet.

https://presseportal.zdf.de/pm/25-jahre-deutsche-einheit/

http://reportage.zdf.de/

http://twitter.com/zdf

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 - 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über http://presseportal.zdf.de/presse/deutscheeinheit

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121





Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: