ZDF

ZDF-Programmhinweis
Dienstag, 17. März 2015, 21.00 Uhr
Frontal 21-Dokumentation

Mainz (ots) -

Dienstag, 17. März 2015, 21.00 Uhr

Frontal 21-Dokumentation
Neuer Kalter Krieg
Was wirklich hinter der Ukrainekrise steckt

Die Ukraine-Krise hat die europäische Friedensordnung ins Wanken 
gebracht. Alte Feindschaften brechen auf - USA gegen Russland. 
Vertrauen ist zerstört, Abschreckung das Gebot der Stunde. 

Die Autoren erklären den Ukraine-Konflikt und die dramatischen Folgen
für die Region und Europa. Sie waren auf der Krim, in der Ostukraine 
und in Kiew. Sie befragen Akteure und Strategen in Ost und West - vom
Kreml in Moskau über Berlin bis Washington. 

Russland will wieder mitreden in der Welt. Nach dem Zusammenbruch der
Sowjetunion war der Kreml abgemeldet - jetzt ist Moskau zurück. Und 
will auch in den Nachbarländern wie in der Ukraine wieder bestimmen, 
wo es langgeht. 
Die Reaktion der NATO und der USA-Aufrüstung der baltischen Staaten 
und anderer Bündnispartner: Manöver an der Grenze zu Russland, 
Hilfslieferungen für die Ukraine. Ost und West stehen sich wieder 
unversöhnlich gegenüber. 

Die Dokumentation zeigt: Die gegenseitigen Schuldzuweisungen haben 
eine Vorgeschichte. Schon vor der Ukraine-Krise hat die NATO eine 
massive Aufrüstung beschlossen, vor allem auf Drängen der baltischen 
Länder und der USA. Mit dem Kreml vereinbarte Rüstungskontrollen 
wurden selbst nach Auffassung deutscher Sicherheitspolitiker 
systematisch unterlaufen, umgangen oder gar nicht erst umgesetzt. 

Umgekehrt sah sich Putins Russland bedrängt und bedroht, rüstete 
gleichfalls massiv auf und schreckte schließlich auch nicht vor der 
Annexion der Krim zurück. Jetzt haben die USA Militärhilfe für die 
Ukraine beschlossen, setzen auf einen Sieg Kiews. 

Im Gezerre zwischen Ost und West versucht sich Deutschland als 
Vermittler. Doch bislang konnte die Bundesregierung nicht verhindern,
dass sich eine neue Kälte in Europa ausbreitet. In der Ostukraine 
herrscht unterdessen angespannte Ruhe - die Menschen dort fürchten 
weitere Kämpfe.
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121






Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: