ZDF

ZDF-Programmhinweis
Dienstag, 9. Dezember 2014

Mainz (ots) -

Dienstag, 9. Dezember 2014, 5.30 Uhr

ZDF-Morgenmagazin 

Machtproben und Kampfkandidaturen - Der Parteitag der CDU in Köln
Demokratie-Studie - Desinteresse an Bundestags-Debatten  
Der Mann, der Horst Schlämmer und Königin Beatrix spielte - Komiker 
Hape Kerkeling wird 50
Service - Die richtige Winterpflege für Haut und Haare

Im Sport:
Zeit für Neuerungen - IOC verabschiedet Reformpaket 
Rätselraten um Weidenfeller - Dortmunder T-Frage vor dem 
Champions-League-Gruppenfinale

Gespräche:
6.40, 7.40, 8.40 Uhr: Yael Adler, zur richtigen Winterpflege für Haut
und Haare
8.55 Uhr: Salut Salon, Frauen-Quartett, auf Tour und mit neuer CD im 
"Moma"-Café

Es moderieren:  
Jana Pareigis und Wolf-Christian Ulrich ( von 5.30 Uhr bis 7.00 Uhr)
Anja Heyde und Mitri Sirin (von 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr)


Dienstag, 9. Dezember 2014, 9.05 Uhr

Volle Kanne - Service täglich
mit Nadine Krüger

Gast im Studio: Star-Geiger David Garrett

Top-Thema: Fachkräftemangel
Genuss: Glühwein - Rezepte von Steffen Schindler
PRAXIS täglich: Leben mit einem behinderten Kind
Reportage: Kalorienfalle Weihnachtsmarkt
Zeitsprung: Hape Kerkeling wird 50 Jahre alt


Dienstag, 9. Dezember 2014, 12.10 Uhr

drehscheibe
mit Babette von Kienlin

Proteste in Dresden: Wo steht "Pegida"?
Zu fettig, zu süß?: Kalorienfalle Weihnachtsmarkt
Expedition Deutschland nach Berlin: Neuanfang nach Drogensucht


Dienstag, 9. Dezember 2014, 13.00 Uhr

ZDF-Mittagsmagazin
mit Susanne Conrad

CDU Parteitag: Kontroverse um "Kalte Progression" und "Burka-Verbot"

Berliner Pannenflughafen: Wer kommt in den Aufsichtsrat?

Unrechtmäßige Bankgebühren: Wie Kunden ihr Geld zurückbekommen

Irgendwann kommt alles ans Licht: DNA-Experte Walter Parson zu Gast 
im Studio


Dienstag, 9. Dezember 2014, 17.10 Uhr

hallo deutschland
mit Tim Niedernolte

Urteil im Fall Karl Dall
Hat der Komiker eine Schweizer Journalistin vergewaltigt?


Dienstag, 9. Dezember 2014, 17.45 Uhr

Leute heute
mit Karen Webb

Karl Dall: Prozessbeginn
Prinz William: Auf USA-Reise mit Catherine
Mario Adorf: Ein bewegtes Leben
Judi Dench: 80. Geburtstag


Dienstag, 9. Dezember 2014, 21.00 Uhr

Frontal 21
mit Ilka Brecht

Gequälte Tiere, verkeimte Ställe - Antibiotika in der Putenmast

In Deutschland werden immer mehr Puten gemästet, im Supermarkt sinkt 
der Preis für das Fleisch seit Jahren. Es wird beworben als gesund 
und mager. Doch in den Ställen werden in großem Stil Antibiotika 
verabreicht, auch Mittel, die eigentlich der Humanmedizin 
vorbehalten oder gar nicht für Puten zugelassen sind. Der sorglose 
Einsatz der Medikamente im Stall führt zu Resistenzen, Antibiotika 
verlieren ihre Wirkung. Seit Jahren kündigen die Putenproduzenten an,
weniger Medikamente einzusetzen. Auch die Politik verspricht schon 
seit Langem schärfere Kontrollen, hartes Durchgreifen. Doch der 
massenhafte Antibiotika-Einsatz im Putenstall ist weiter ganz normal.

"Frontal 21" über das kranke System Putenmast.

Willkommen im Gefängnis - Das neue Asylgesetz

Die Bundesregierung will das Gesetz zum Bleiberecht und zur 
Aufenthaltsbeendigung in Deutschland neu regeln. Der vom Kabinett 
verabschiedete Entwurf sieht unter anderem vor, dass ein Teil der 
Asylbewerber wieder leichter inhaftiert werden kann. Das betrifft 
Flüchtlinge, die nach dem Dublin III-Abkommen wieder in das 
Erstaufnahmeland zurück müssen.

Noch im Sommer hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass es ohne 
gesetzlich festgelegte Kriterien keine Rechtsgrundlage für die 
Inhaftierung von illegal nach Deutschland eingereisten Ausländern 
gäbe. Pro Asyl befürchtet, dass es nun wieder zu einer Vielzahl von 
Inhaftierungen kommen könnte und kritisiert, dass somit die 
Flüchtlinge kriminalisiert werden.

Auch das Kirchenasyl ist in den Fokus des Bundesamtes für Migration 
und Flüchtlinge (BAMF) geraten. Weil die Kirche in jüngster Zeit 
Flüchtlingen, denen eine Abschiebung im Rahmen der Dublin III- 
Verordnung drohte, vermehrt Asyl gewährte, plant das BAMF, den 
Aufenthalt in der Kirche als "untertauchen" zu bewerten. Das würde 
bedeuten, dass sich die Überstellungsfrist für die Flüchtlinge dann 
von sechs auf 18 Monate verlängert, bevor sie abgeschoben werden 
können.

"Frontal 21" über die absurde Seite eines Gesetzes, über Flüchtlinge 
in Angst, empörte Seelsorger und Kirchenvertreter, die sich nicht von
Ausländerbehörden bedrohen lassen wollen.

Munition und Korruption - Deutsche Waffen für Griechenland

Griechenland hängt immer noch am finanziellen Tropf der EU-Partner, 
soll jetzt sogar neues Geld aus einem dritten Hilfspaket erhalten. 
Die Rüstungsgeschäfte laufen trotzdem weiterhin prima. Gerade hat 
Athen einen Großauftrag an die Firma Rheinmetall vergeben. Für 52 
Millionen will das hochverschuldete Land Panzermunition kaufen. Die 
deutsche Bundesregierung, die das kleine Mittelmeerland immer zum 
Sparen ermahnt, unterstützt den Waffendeal und leistet durch das 
Bundesamt für Ausrüstung sogar Amtshilfe. Die Korruptionsvorwürfe 
gegen deutsche Rüstungsfirmen bei Waffenverkäufen in Griechenland 
sind indes noch lange nicht aufgeklärt. Im Visier der Staatsanwälte 
sind nun auch zwei ehemalige SPD-Abgeordnete, die bei Panzerverkäufen
nach Griechenland mehr als fünf Millionen Euro von Krauss-Maffei 
Wegmann erhalten haben sollen, angeblich für Beraterhonorare. Die 
Genossen schweigen lieber, anstatt die Vorwürfe aufzuklären. 

"Frontal 21" über die zwielichtigen Rüstungsgeschäfte mit 
Griechenland.

Rückfragen bitte an Michael Hölting, Telefon: 030 - 2099-1254
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121


Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: