ZDF

ZDF-Programmhinweis
Donnerstag, 2. Oktober 2014

Mainz (ots) -

Donnerstag, 2. Oktober 2014, 5.30 Uhr

ZDF-Morgenmagazin

IS-Kämpfer an der Grenze: Tritt die Türkei in den Krieg ein? 
Elbvertiefung ja oder nein? Bundesverwaltungsgericht entscheidet
Start-Up Schmiede: Rocket Internet geht an die Börse

Im Sport:
Besserung in Brüssel - Dortmund bekämpft in der Königsklasse die 
Krise 
Erstes Endspiel - Leverkusen steht gegen Benfica unter Zugzwang 

Gespräche:
Karl-Thomas Neumann, Adam Opel AG, Live vom Automobilsalon Paris (ca.
7.35 Uhr)
Thomas de Maiziere, CDU, Bundesinnenminister, zu Flüchtlingen (ca. 
8.10 Uhr)

Im Cafe:
Dirk Steffens, Wissenschaftsmoderator, zu seiner 
ZDFzeit-Dokumentation "Projekt Hühnerhof",(ca. 8.45 Uhr)
Cassandra Steen, Sängerin (ca. 8.55 Uhr)

Es moderieren:  
Anja Heyde und Wolf-Christian Ulrich (5.30 Uhr bis 7.00 Uhr)
Dunja Hayali und Mitri Sirin (von 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr)


Donnerstag, 2. Oktober 2014, 9.05 Uhr

Volle Kanne - Service täglich
mit Nadine Krüger

Gast in der Sendung: Christian Sievers, ZDF-Journalist und Moderator

Top-Thema: Mütterrente
Einfach lecker: Schweine-Zwiebelragout mit Kürbis
PRAXIS täglich: Epilepsie bei Kindern
Reportage: Syrische Flüchtlinge in Bochum

Im Gespräch: Kabarettist Christian Springer

Netzschau: Die Highlights der Woche im Netz


Donnerstag, 2. Oktober 2014, 12.10 Uhr

drehscheibe
mit Babette von Kienlin

Inventur am Bodensee: Forscher zählen Fische
Nächtlicher Lärm beim Oktoberfest: Anwohner genervt von der Wiesn   
Klassiker der deutschen Küche: Herbstgemüse Kohl 


Donnerstag, 2. Oktober 2014, 17.45 Uhr

Leute heute
mit Pierre Geisensetter

Tokio Hotel: Zurück in Deutschland
Kristina Bach: Ein Tag auf Mallorca
Diane Keaton: Zu Gast beim Filmfest in Zürich


Donnerstag, 2. Oktober 2014, 22.15 Uhr 

maybrit illner

Thema: "Tod auf Rezept - wird Sterbehilfe erlaubt?"

Die Gäste .:
Peter Hintze (CDU), Bundestagsvizepräsident 
Margot Käßmann, evangelische Theologin und Autorin - u.a. "Das 
Zeitliche segnen"
Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer 
Michael de Ridder, Vorsitzender der Stiftung für Palliativmedizin, 
Internist, ehemaliger Hospiz-Leiter 
Udo Reiter, ehemaliger MDR-Intendant, seit 48 Jahren 
querschnittsgelähmt ("Aktive Sterbehilfe muss möglich und erlaubt 
sein.")

Selbstbestimmt  und in Würde leben - das ist keine Frage in 
Deutschland - das steht so im Grundgesetz. Jedem Menschen wird darin 
das Recht auf die "freie Entfaltung seiner Persönlichkeit" 
garantiert. Aber selbstbestimmt sterben? Sterben, wenn Schmerzen 
unerträglich werden, wenn die Krankheit unheilbar ist? Aktiv darf in 
Deutschland niemand Menschen dabei helfen. Noch nicht - 
möglicherweise. Denn der Bundestag nimmt nun eine Debatte wieder auf,
die 2005 mit der Niederlassung des Schweizer Sterbehilfe Vereins 
Dignitas in Deutschland begann. Was bei uns illegal ist und 
Angehörige und Ärzte zu Straftätern macht, das geht im Nachbarland. 
Dort darf Menschen beim Freitod geholfen werden. Meist werden tödlich
wirkende Medikamente verordnet - der Patient muss sie allerdings 
selbst einnehmen. Länder wie Holland und Belgien gehen noch weiter. 
Dort ist die so genannte Tötung auf Verlangen möglich, sofern Ärzte 
unerträgliche Leiden bescheinigen. 

Ist das auch bei uns vorstellbar? Immerhin 60 Prozent der 
Bundesbürger sind nach aktuellen Umfragen dafür. Gegner wie die 
evangelische Theologin Margot Käßmann warnen jedoch vor der 
Ökonomisierung des Sterbens und steigendem Druck auf alte und kranke 
Menschen. Ist Sterbehilfe menschliche Nächstenliebe oder ein Geschäft
mit dem Tod? Kümmern wir uns um Sterbenskranke und Alte nur zu wenig?
Oder gibt es Notsituationen, die keine andere Lösung zulassen? Wer 
soll in Zukunft entscheiden, wer sterben darf? Und wer wird dabei 
helfen?   

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121


Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: