ZDF

ZDF-Pressemitteilung
Wohin mit den "Rabenkindern"?
"37 Grad"- Dokumentation und Diskussion zum Thema Jugendgewalt

    Mainz (ots) - Das ZDF setzt seinen "37 Grad"-Sommerschwerpunkt aus
Dokumentation und Diskussion am Dienstag, 21. August 2001, 23.15 Uhr
mit dem Thema Jugendgewalt fort. Die Zahl minderjähriger Gewalttäter
und die zunehmende Gewaltbereitschaft sind besorgniserregend. In
Großstädten entwickelt sich die Jugendkriminalität mehr und mehr zum
Problem. Dabei verändert sich vor allem die Qualität der jugendlichen
Gewalttaten: Immer brutaler und bereits aus nichtigstem Anlass wird
mit Gewalt reagiert. In einer kriminologischen Studie gab jeder
dritte befragte Jugendliche an, in den letzten zwölf Monaten Gewalt
gegen Menschen angewandt zu haben.
    
    "37 Grad" fragt: Wo liegen die Ursachen für diese Gewalttätigkeit?
Warum laufen Jugendliche aus dem Ruder? Trifft die Eltern eine
Mitschuld oder Mitverantwortung? Was können sie tun, damit Kinder ein
gesundes Selbstwertgefühl entwickeln? Wie können die in der
Gesellschaft geltenden Normen und Wertmaßstäbe vermittelt werden?
    
    Die Dokumentation "Rabenkinder - Wenn Jugendliche aus dem Ruder
laufen" von Dietrich von Ruffer schildert am Beispiel zweier
Protagonisten und ihrer Lebensgeschichte die subjektive Gefühlslage
jugendlicher Gewalttäter. Darko, heute 22, wurde nach einer Serie von
Einbrüchen, Überfällen und einer Messerstecherei zu zweieinhalb
Jahren Jugendgefängnis verurteilt. Sein Opfer kam zwar mit dem Leben
davon, behält aber schwere gesundheitliche Folgeschäden zurück. Kai,
ein anderer jugendlicher Schläger, dessen Opfer schwere
Schädelverletzungen erlitten, gibt zu Protokoll: "Mitleid hatte ich
nicht. An die Schmerzen und das Leid meiner Opfer habe ich erst viel
später gedacht." Die Dokumentation begleitet aber auch die Versuche,
bei den Tätern eine Bewusstseins- und Verhaltensänderung einzuleiten:
Es ist ein mühsamer Weg bis zur Schuldeinsicht und erst recht bis zur
Abkehr von der Gewalt.
    
    Im Anschluss, um 23.45 Uhr, diskutiert Michael Steinbrecher in "37
Grad plus " mit dem Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Peter Struck,
dem Psychotherapeuten Dr. Michael Heilemann, der als einer der Ersten
ein Anti-Agressions-Training mit Jugendlichen im Gefängnis
durchführte, und Sibylle Kerner, der Mutter eines jugendlichen
Gewalttäters. Es geht unter anderem um die Frage, ob das Gefängnis
der geeignete Ort ist, um jugendliche Straftäter wieder in die
Gesellschaft zu integrieren. Welche Therapie ist die richtige, um die
"Rabenkinder" zurückzuholen, und welche Hilfe brauchen die Eltern?
    
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: