ZDF

ZDF-Pressemitteilung
Abrechnungsbetrug: Schärfere Kontrollen gegenüber Ärzten angekündigt
ZDF-Magazin "Frontal 21" berichtet am Dienstag, 22. Mai 2001, 21.00 Uhr

Mainz (ots) - Als Reaktion auf zahlreiche Abrechnungsbetrugsfälle hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine umfangreiche Gebührenreform angekündigt: "Wir prüfen, ob wir Patienten jedes Quartal eine Abrechung zur Verfügung stellen, nicht nur über Leistungen, sondern auch über Kosten", sagte Reiner Hess, Geschäftsführer der KBV dem ZDF-Magazin "Frontal 21". Auch die internen Kontrollen von Ärzten will die KBV verschärfen: Darüber hinaus will die KBV mithilfe der Krankenkassen regelmäßige Stichproben bei Ärzten durchführen sowie verdächtige Mediziner von unabhängigen Juristen anhören lassen. Das geht aus einem entsprechenden Entwurf der Bundesvereinigung hervor, der "Frontal 21" vorliegt. Ermittlungsbehörden beklagen den rasanten Anstieg des Abrechnungsbetrugs im medizinischen Bereich. Allein in Brandenburg liegen der Staatsanwaltschaft nach "Frontal 21"-Recherchen 15 neue Betrugsvorwürfe gegen Augenärzte vor. Sie sollen zweimal kassiert haben: "Im Raum steht, dass Ärzte sowohl gegenüber Patienten Untersuchungen in Rechnung gestellt haben sollen, als auch gegenüber der Krankenkasse", so Sigrid Komor, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Potsdam im ZDF. Fahnder des Landeskriminalamtes Berlin bestätigen, dass das Problem zunehme und die Behörden bei ihren Ermittlungen oft nicht weiterkämen: "Wir müssen eindeutig Prioritäten setzen, wir haben sehr viele Erkenntnisse. Wir haben zum Beispiel im Jahr 1997 eine Liste von der Kassenärztlichen Vereinigung bekommen mit Namen von 228 Ärzten. Wir haben es bis heute nicht geschafft, diese Liste abzuarbeiten, nicht einmal zu einem großen Teil", sagte Jörg Dessin, Leiter der Ermittlungsgruppe "medico". Für weitere Informationen steht Ihnen die ZDF-Redakteurin Ulrike Hinrichs unter Tel.: 030/2099-1286 zur Verfügung. ots Originaltext: ZDF Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen bitte an: ZDF Pressestelle 06131 / 70-2120 und -2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: