ZDF

ZDF-Programmhinweis
ML Mona Lisa
Sonntag, 3. Juni 2001, 18.15 Uhr / Die ZDF-dokumentation
Dienstag, 19. Juni 2001, 22.45 Uhr

    Mainz (ots) -          Sonntag, 3. Juni 2001, 18.15 Uhr          ML Mona Lisa     Leben im Untergrund     mit Marina Ruperti          Illegal - ein schillernder Begriff. Illegal sind kleine Gesetzesübertretungen und große Verbrechen. Die Bandbreite reicht vom Schwarzfahren bis hin zum Mord. Illegal können Geschäfte sein, und es gibt ein Leben in der Illegalität. Politisch gewinnt der Begriff derzeit wieder an Brisanz: Der Handel mit Menschen, die illegal in die reichen EU-Länder drängen, ist ein Milliardengeschäft und nach Einschätzung von Experten inzwischen lukrativer als der Handel mit Drogen.     Und: Ein Leben mit der RAF - vor 25 Jahren hat sich die RAF-Terroristin Ulrike Meinhof im Gefängnis das Leben genommen. Viele ihrer Kampfgenossen lebten über Jahrzehnte in der Illegalität.          Die Beiträge:          Schleppern auf der Spur

    Menschenhandel gehört zum Alltagsgeschäft der Grenzbeamten an der deutsch-tschechischen Grenze          Illegal in Deutschland

    Sie ist Polin, sie hat keine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung, aber sie will ihr Glück unter allen Umständen in Deutschland suchen.          Terroristenleben

    Wer sich der RAF verschrieben hatte, entschied sich für ein Leben in der Illegalität. ML porträtiert eine ehemalige RAF-Anhängerin.          Böse aus Spaß

    Graffitis sprayen, auf einer S-Bahn surfen, sich auf einer
belebten Hauptverkehrsstraße nachts ein Autorennen liefern - Kids
suchen den Kick am Rande der Illegalität.
    
    
    Dienstag, 19. Juni 2001, 22.45 Uhr
    
    Die ZDF-dokumentation
    Die Nikotin-Mafia
    Milliarden-Schaden durch Zigarettenschmuggel
    Von Karin Storch
    
    Der unverdächtig scheinende Schotterweg in Süditalien lässt sich
hydraulisch anheben. Die Beamten der Finanzpolizei finden in einer
getarnten Garage einen Geländewagen, der mit unverzollten Zigaretten
vollgestopft ist. Ausgestattet mit Blaulicht und Signalhorn gleicht
das Auto einem Polizeifahrzeug. Ein halbes Hundert solcher
gepanzerten Wagen haben die Behörden während der letzten zwölf Monate
in Apulien sichergestellt.
    
    Es ist ein ungleicher Kampf der Polizei - mit Verletzten und Toten
- gegen die Nikotin-Mafia, die mit dem organisierten Schmuggel
unversteuerter Glimmstängel die Europäische Union alljährlich um
Milliarden betrügt.
    
    "Wo kommen eigentlich die Schmuggel-Zigaretten her", fragt die
deutsche EU-Kommissarin Michaele Schreyer in der ZDF-dokumentation.
Sie will die "Quelle verstopfen" und hat im Namen der Europäischen
Union Klage gegen zwei große Zigarettenhersteller eingereicht: Diese
würden sich verbrecherisch bereichern, indem sie weltweit neben dem
legalen Handel den Schmuggel förderten und organisierten.
    
    Die Drecksarbeit macht die Mafia. Sie schleust die Zigaretten über
die Adria nach Italien und damit in die EU ein. Die Hintermänner und
Geldwäscher sitzen häufig in der Schweiz. Der Oberstaatsanwalt von
Bari nennt Namen. Die EU-Kommissarin ist davon überzeugt, dass die
Hersteller dies alles wissen und den Schmuggel kontrollieren. "Wir
haben die Klage nicht unbegründet eingereicht", sagt Michaele
Schreyer.
    
    Karin Storch, ZDF-Korrespondentin in Rom, und Kameramann Guilio
Papa haben auf der Suche nach den Hintermännern die Wege der
Zigaretten-Mafia verfolgt.
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: