ZDF

ZDF-Programmhinweis
Sa., 28. April 2001, 17.05 Uhr, Länderspiegel / 17.45 Uhr, mach mit
So., 29. April 2001, 11.30 Uhr, halb 12
19.10 Uhr, Berlin direkt
Mo., 30. April 2001, 19.25 Uhr, WISO

Mainz (ots) - Samstag, 28. April 2001, 17.05 Uhr Länderspiegel 1. Für vier Mark einmal baden - Hochbetrieb im Wannenbad 2. Aus für die 1. Mai Demo? - Berliner Innensenator will Krawalle mit Verbot verhindern 3. Traumschiff auf Zwischenstopp in Bremerhaven - 900 Passagiere - Wechsel in nur zehn Stunden 4. Vor Ort: Die Hauptstadt von unten - Von Kanalarbeitern, Künstlern und alten Bunkern 5. Ein Ort erstickt im Verkehr - Nesselwang laufen die Touristen weg Moderation: Antje Pieper Samstag, 28. April 2001, 17.45 Uhr mach mit Aktion Mensch aktuell Moderation: Stephan Greulich Aktiv-Urlaub für Rollstuhlfahrer Ein Treffpunkt für aktive Rollstuhlfahrer aus ganz Europa ist das 1. Rolli-Hotel in den Alpen, das Sporthotel "Weisseespitze" im Kaunertal in Tirol. Behindertengerechte Zimmer, ein barrierefreier Wellness-Bereich und eine Bar, in der Rollstuhlfahrer und Fußgänger sich auf Augenhöhe begegnen, garantieren, dass auch mobilitätseingeschränkte Menschen ohne fremde Hilfe Urlaub machen können. Wie eine Gruppe von 20 jungen Skifahrern aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden, die auf dem Kaunertaler Gletscher ihre ersten Schwünge im Monobob übten, einem Sportgerät, mit dem auch querschnittgelähmte die Pisten bewältigen können. Schulung von Reiseassistenten Nicht immer stehen Verwandte oder Freunde als Begleiter zur Verfügung, wenn behinderte Menschen Urlaub machen wollen. Ohne Assistenz geht es jedoch häufig nicht. Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter in Krautheim führt deshalb regelmäßig Schulungen für Begleitpersonen durch und vermittelt diese Fachkräfte. Über 350 Reiseassistenten wurden bisher ausgebildet, mit finanzieller Unterstützung der Aktion Mensch. Beratungsstelle für kleinwüchsige Menschen Johanna ist acht Jahre, kleinwüchsig, dennoch geht sie auf eine ganz normale Grundschule und sagt von sich selbst, dass sie "lieber klein als blöd" sei. Doch längst nicht alle kleinwüchsigen Menschen sind so selbstbewusst und stark. Bei der überregionalen "Beratungsstelle des Bundesverbandes Kleinwüchsiger Menschen und ihrer Familien" in Bremen finden Betroffene und Angehörige Hilfe. Hier werden bundesweit Kontakte zu anderen Betroffenen hergestellt, die Mitarbeiter kennen die besten Kliniken und können Tipps für Fördermöglichkeiten geben. Die Beratungsstelle konnte mit Unterstützung der Aktion Mensch aufgebaut und erweitert werden. Bilanz der Aktion Mensch Durch einen Lotterie-Erlös von 18 319 292,80 Mark und Spenden in Höhe von 558 786,72 Mark konnte die Aktion Mensch in diesem Monat mit 18 878 079,52 Mark Maßnahmen und Einrichtungen für behinderte Menschen fördern. Gewinner der Aktion Mensch-Lotterie: ZDF-text 195 und im Internet unter: www.aktion-mensch.de Sonntag, 29. April 2001, 11.30 Uhr halb 12 Eser und Gäste Thema: Zuwanderung - Das Millionenspiel? Gast: Peter Müller, Ministerpräsident Saarland Vorsitzender der CDU-Zuwanderungskommission Wie viele Zuwanderer brauchen wir eigentlich? Nach der bayerischen Schwesterpartei wird am Wochenende nun auch die CDU-Kommission ihren Thesen zur Zuwanderung den Feinschliff geben. Und nach Abschluss ihrer Klausurtagung nimmt am Sonntag, 29. April 2001, der zuständige Kommissions-Vorsitzende, Peter Müller, in 'halb 12 - Eser und Gäste' erstmals dazu ausführlich Stellung. Welche Vorschläge enthält das Papier? Inwiefern unterscheidet es sich von dem Positionspapier der CSU? In welchen Fragen sind Kompromisse gefunden worden und wo mussten Einschränkungen hingenommen werden? Welche 'Vorgaben' macht das gemeinsame Unionspapier von CDU und CSU der von Bundeskanzler Schröder eingesetzten Kommission, die ihr Papier im Juli vorlegen will? Zuwanderung - Das Millionenspiel? - Diese Frage stellt Ruprecht Eser dem saarländischen Ministerpräsidenten und Vorsitzenden der CDU-Zuwanderungskommission, Peter Müller. Hinweis: Die Sendung wird am Sonntag, 29. April 2001, um 11.30 Uhr live im ZDF-Sendezentrum Mainz produziert. Sonntag, 29. April 2001, 19.10 Uhr Berlin direkt Zuwanderung: Klasse und Quote? - Ministerpräsident Stoiber im Interview CDU: das "Millionen-Spiel" FDP: Kandidatenkür? Montag, 30. April 2001, 19.25 Uhr WISO WISO-Thema: Zuwanderung - Chance oder Risiko? / WISO-Thema: Gefährliches Sonnen - UV-Bestrahlungsgeräte ohne Prüfsiegel / WISO-Expertenthema: Neuwagenkauf - wie Sie Ihre Garantieansprüche geltend machen / WISO-Trend: Finanzberufe - die Börse als Jobmaschine / WISO-Thema: Partnervermittelung - abgezockt und immer noch einsam WISO-Tipp: Zusatzversicherungen für gesetzlich Versicherte - damit die Krankenversicherung lückenlos schützt Die gesetzliche Krankenversicherung bietet für siebzig Millionen Versicherte einen Grundschutz. Dieser aber wurde in den letzten Jahren immer wieder beschnitten und mit Zuzahlungen verteuert. Weitere Leistungskürzungen drohen durch die finanzielle Lage der Kassen und durch die Gesundheitsreform. Viele Versicherungen werben deshalb mit privaten Krankenzusatzversicherungen, die den Versicherungsschutz deutlich verbessern sollen. Das Werbeversprechen lautet: Gesetzlich krankenversichert - als Privatpatient behandelt. Die Ergänzungsmöglichkeiten können individuell gewählt werden: So gibt es beispielsweise die Ergänzung zur Pflegeversicherung, das Krankenhaustagegeld, die Aufstockung des Krankengeldes oder die Zuzahlung beim Zahnersatz. Auch die stationäre Zusatzversicherung gibt es, die dem Versicherten Anspruch auf einen Aufenthalt in einem Ein- oder Zweibettzimmer verschafft. Doch machen diese Zusatzversicherungen Sinn? Lohnen sie sich wirklich? Besteht tatsächlich die Notwendigkeit für ein Krankenhaus-Tagegeld? Welche Kündigungsfristen gelten bei den einzelnen Versicherungsprodukten? Was passiert bei einer Beitragserhöhung? Wie ist bei Versicherungsabschluss auf Vorerkrankungen hinzuweisen? Antworten auf diese und andere Fragen gibt der WISO-Tipp. Moderation: Michael Opoczynski ots Originaltext: ZDF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: ZDF Pressestelle 06131 / 70-2120 und -2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: