ZDF-Programmhinweis
Mittwoch, 13. Februar 2013, 9.05 Uhr
Volle Kanne - Service täglich
mit Ingo Nommsen
Mittwoch, 13. Februar 2013, 12.10 Uhr
drehscheibe Deutschland

   | 

Mainz (ots) -

Mittwoch, 13. Februar 2013, 9.05 Uhr

Volle Kanne - Service täglich
mit Ingo Nommsen

Gast im Studio: Schauspielerin Ursula Karven

Top-Thema: Unnötige Operationen
Einfach lecker: Bayrische Käsespätzle - Kochen mit Armin Roßmeier 
PRAXIS täglich: Leistungssportler trotz Epilepsie
Kino: Berlinale-Blockbuster - Tipps von Filmkritiker Peter Twiehaus
Reportage: Mein letzter Tag als Bäckermeister


Mittwoch, 13. Februar 2013, 12.10 Uhr

drehscheibe Deutschland

Frauenmörder vor Gericht - Bekommt Dieter F. doppelt lebenslänglich?
Pferdefleisch-Skandal - Sind Verbraucher-Ängste berechtigt?
Massagesalons in Wohngebieten - Frankfurt fürchtet Bordell-Welle
Expedition Deutschland: Bremen - Leben in der Martinistraße


Mittwoch, 13. Februar 2013, 23.15 Uhr

auslandsjournal
mit Theo Koll 

Verlorene Kindheit - Die Ukraine verhindert Adoptionen von Waisen

Fast 100 000 Kinder wachsen in der Ukraine ohne Eltern auf. Dennoch 
legt die Regierung adoptionswilligen Familien Steine in den Weg. 
"Wenn ein Kind adoptiert werden soll, dann versuchen die Waisenhäuser
die zukünftigen Eltern oft daran zu hindern. Sie verschieben Termine 
auf morgen, auf übermorgen", sagt Alexey Sarazezki. Der Ukrainer hat 
mit seiner Frau bereits sieben Pflegekinder - zusätzlich zu seinen 
zwei eigenen. Die beiden wollen ukrainischen Waisenkindern helfen, 
sie bieten den Kindern damit eine Zukunft. Unterstützt wird das 
Ehepaar Sarazezki von dem Fußballverein Schachtjor Donezk. Der Club 
setzt sich für Familien mit vielen Kindern ein und hat deshalb 
Alexeys Familie ein Haus gestiftet. "Die Regierung zahlt hohe Summen 
an die Heime für alle Waisen. Deswegen ist eine Adoption für die 
Verwaltung eigentlich gar nicht vorteilhaft", weiß Alexey Sarazezki. 
Die Politiker verhindern auch deshalb eine Änderung der 
Adoptionsregelungen. Dennoch wäre eine Reform dringend nötig. Die 
Ukraine hat als eines der wenigen Länder die Haager Konvention zur 
Adoption noch nicht angenommen. Mit dem Abkommen soll Kinderhandel 
unterbunden werden. Fachliche Standards wurden für internationale 
Adoptionen festgelegt. Die Intransparenz der Regelungen in der 
Ukraine erschwert die Adoption - zu Lasten vieler Kinder, die kein 
Zuhause haben. 

ZDF-Korrespondent Bernhard Lichte berichtet über ukrainische Politik 
auf dem Rücken der Kinder. 

Der Chronist des Todes - Die Gangs aus Washington D.C.

Curtis Mozie alias Cwebb lebt in einer dunklen Ecke von Washington 
D.C. Kriminalität, Gangs und Gewalt beherrschen die Gegend. Seit 30 
Jahren filmt der Chronist die Jugendlichen auf der Straße. Apple war 
einer von ihnen. Seit dem fünften Lebensjahr wurde er von Mozie 
gefilmt. Vor kurzem ist er gestorben. Auch Apples Bruder lebt nicht 
mehr, die Beerdigung ist Teil des Films. Mit den Videos konnte Mozie 
der Familie einen Film als Erinnerung zusammenstellen. Er hat 
Dutzende solcher Filme gedreht - sie sollen ein Warnsignal sein. Seit
Jahren arbeitet Curtis Mozie auf der Straße und hilft sozial 
schwachen Jugendlichen. Er begleitet sie auf ihrem Weg - oft bis zu 
ihrem Tod. In Washington ist es leicht, an eine Waffe zu kommen, und 
die Rivalität unter den Banden ist groß. Auch zwischen ihnen versucht
der Chronist zu vermitteln. Sein Appartement nennt er Safe House. In 
der Sicherheitszone finden Treffen der verschiedenen Gangs statt - so
sollen die Rivalen miteinander ins Gespräch kommen. 
Der Sozialarbeiter hat die Organisation Tale of the Tape ins Leben 
gerufen. Der Name erinnert an das gelbe Absperrband, auf dem steht: 
"Crime scene, do not cross". Das Band ist eine Art Synonym für 
Gewaltverbrechen, Polizeieinsatz, Gefahrenzone. Mozies Tale of the 
Tape erzählt von den Morden und den jungen Männern, die erschossen 
wurden. 

ZDF-Korrespondent Ulf-Jensen Röller über den Chronisten des Todes.

Weitere Themen:
Das Dreieck der Drogen - Drogenschmuggel in Südostasien
Abgehoben - als Buschpilotin im "außendienst" in Alaska

Rückfragen an die ZDF-Redaktion "auslandsjournal", Diana Zimmermann, 
Tel.: 06131/ 70-12985 oder Markus Wenniges, Tel.: 06131/ 70- 12838. 

Pressekontakt:

ZDF-Pressestelle
Telefon: +49-6131-70-12121
Telefon: +49-6131-70-12120