ZDF

ZDF-Pressemitteilung
NS-Kriegsverbrecher wahrscheinlich kein deutscher Staatsbürger
"ZDF.reporter" am Mittwoch, 18. April 2001, 21.00 Uhr

    Mainz (ots) - Der in den Niederlanden als Kriegsverbrecher
verurteilte Dirk Hoogendam ist wahrscheinlich trotz seines deutschen
Passes nach wie vor holländischer Staatsbürger. Er wäre damit nicht
durch die deutsche Staatsbürgerschaft vor einer Auslieferung an die
Niederlande geschützt.
    
    Recherchen des Magazins "ZDF.reporter" haben ergeben, dass es
zahlreiche Hinweise dafür gibt, dass Dirk Hoogendam mit Dieter
Hohendamm identisch ist. Der seit 1946 im hessischen
Ringgau-Datterode lebende Mann hatte angegeben, am 18. Mai 1922 in
Aachen-Moresnet geboren zu sein. Doch nach den ZDF-Recherchen
existiert weder in den betroffenen deutschen, noch in den belgischen
Standesämtern ein derartiger Geburtseintrag.
    
    Zeitzeugen glauben dagegen, in Bildern von Dieter Hohendamm den
zum gleichen Zeitpunkt in Vlaardingen geborenen Kriegsverbrecher Dirk
Hoogendam zu erkennen. "Ich kann es nicht beschwören, weil es 50
Jahre her ist und die Menschen sich verändern, aber ich glaub', er
ist es", erklärte Arend Smit auf Befragen gegenüber dem Magazin.
Smits Familie war von Hoogendam während des Krieges terrorisiert
worden. Hoogendam hatte als SS-Offizier des sogenannten Landsturms
Widerstandkämpfer und Juden an die Nazis ausgeliefert.
    
    Ob die holländischen Behörden seine Verurteilung zu lebenslanger
Haft weiterhin vollstrecken wollen, ist zur Zeit unklar. Die
holländische Schwerpunktstaatsanwaltschaft für die Verfolgung von
Kriegsverbrechen in Arnheim konnte oder wollte gegenüber
"ZDF.reporter" keine Angaben dazu machen, ob man Deutschland um
Amtshilfe bei einem Auslieferungsersuchen bitten werde. Anscheinend
ist in Arnheim auch die Tatsache unbekannt, dass Hoogendam bereits in
den 70er Jahren vorläufig für tot erklärt wurde. Inzwischen ermitteln
auch die deutschen Behörden.
    
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: