ZDF

ZDF-Pressemitteilung
Auftaktsendung von "Frontal 21" am Dienstag, 3. April 2001, 21.00 Uhr
Neue Gefahr durch verbotene Tierarzneien: ZDF-Magazin deckt illegalen Handel auf

    Mainz (ots) - Nach Recherchen des neuen ZDF-Magazins "Frontal 21"
werden in der Tiermast verbotene Wachstumsförderer in großem Stil aus
China nach Deutschland geschmuggelt. Die verbotenen Wachstumsförderer
sind nach Aussage von Experten beim Menschen krebserzeugend.
Verbraucherministerin Renate Künast, Bündnis 90/Die Grünen, sagte
gegenüber dem ZDF, dass künftig Bauern und Tierärzte stärker
kontrolliert werden sollen: "Wir wollen sicherstellen, dass in
Zukunft nur das Tier, das krank ist, behandelt wird und werden
deshalb eine Rechtsverordnung erlassen", kündigte Künast gegenüber
"Frontal 21" an.
    
    Die "Frontal 21"-Reporter gingen als Chemikalienhändler getarnt
mit versteckter Kamera auf Einkaufstour. Eine Importfirma in Bremen
offerierte gleich mehrere hundert Kilogramm verbotener
Wachstumsförderer in Form von Rohchemikalien. Die Firmenchefin bot
an, die verbotenen Wachstumsförderer über den Hafen Rotterdam
einzuschleusen. Der Präsident der Bundestierärztekammer, Professor
Günter Pschorn, sagte zu diesem Beispiel gegenüber dem ZDF: "Das
Angebot dieser Firma zielt eindeutig darauf ab, die
Wachstumsförderer, die europaweit verboten sind, über den
Substanzenmarkt wieder einzuschleusen und illegal über die
Futtermittel wieder an die Tiere zu bringen." Andere Lieferanten
schickten sogar per Post verbotene Wachstumsförderer an die
vermeintlichen Kunden, um sie zum Kauf anzubieten.
    
    In der Einfuhr solcher Rohsubstanzen sieht Professor Wolfgang
Löscher von der Tierärztlichen Hochschule Hannover eine neue
Dimension der Verbrauchergefährdung: "Wenn eine solche Substanz jetzt
völlig ungeprüft und unkontrolliert als Rohchemikalie zum Einsatz
kommt, ist das natürlich ein Worst-case-Szenario, nämlich eine
krebserzeugende Substanz gelangt in Lebensmittel", sagte Löscher
gegenüber dem ZDF.
    
    Verbraucherministerin Renate Künast sprach sich gegenüber "Frontal
21" für eine schärfere Kontrolle der Handelswege aus: "Das löst bei
mir als Erstes eines aus, dass wir einmal flächendeckend und genau
angucken müssen, wie sind eigentlich die Wege, wenn diese Stoffe aus
Osteuropa oder weiter aus Asien kommen", sagte Künast. Um den
illegalen Einsatz von Tierarzneimitteln zu bekämpfen, will Künast in
Zukunft Bauern und Tierärzte mit Hilfe einer neuen Rechtsverordnung
strenger kontrollieren. Danach müssen Bauern und Tierärzte in Zukunft
in einem "Stallbuch" jede Einzelheit des Medikamenten-Einsatzes
dokumentieren. "Dort ist genau geregelt, was anzugeben ist durch die
Bauern und Tierärzte, welche Krankheiten das Tier hatte, welche Tiere
behandelt wurden", sagte die Ministerin. Damit solle ein Stück mehr
Transparenz und Verbraucherschutz hergestellt werden.
    
    Moderation: Theo Koll
    
    Für Rückfragen zum Thema "verbotene Tierarzneien" steht Autor
Herbert Klar unter 030/20991291 zur Verfügung. Für Interviews zum
neuen Magazin "Frontal 21" steht Redaktionsleiter Claus Richter am
Montag, 2. April 2001, und am Dienstag, 3. April 2001 unter
030/20991250 zur Verfügung
    
    Fotos von den "Frontal 21"-Moderatoren sind erhältlich über den
ZDF-Bilderdienst, Telefon: 06131 - 706100, und über
http://bereitstellung.zdf.de/versand/frontal21
    
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: