ZDF

ZDF-Pressemitteilung
Zur ZDF-Sendung am 15. Januar 2001, 19.25 Uhr
WISO deckt auf: Riskante Finanzierungen von Eigenheimen

Mainz (ots) - Nur eines von acht Geldinstituten legt für einen Hauskauf ein Finanzierungskonzept vor, das sorgfältig auf den Einzelfall zugeschnitten und unabhängig ist. Dies ist das Ergebnis einer WISO-Stichprobe zusammen mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Dabei ermittelte keine der Banken und Sparkassen alle anfallenden Kosten, und die Berechnung des Familieneinkommens wies gravierende Fehler auf. Im Auftrag des ZDF-Magazins WISO ließ sich ein Ehepaar von namhaften Kreditinstituten beim Erwerb eines Einfamilienhauses beraten. Überprüft wurde, ob die Banken alle für den Kunden vorteilhaften Finanzierungsmöglichkeiten - losgelöst von Eigeninteressen - ausschöpfen. Und ob die Geldhäuser den für einen Kauf und Bezug des Hauses notwendigen Kapitalbedarf ausführlich ermitteln. Die Stichprobe wurde in Bremer Filialen von Volksbank, Sparkasse, Bankhaus Neelmeyer (HypoVereinsbank), Postbank, Commerzbank, Deutsche Bank, Bremer Bank (Dresdner Bank) und Citibank durchgeführt. Die anschließende Auswertung der Bankunterlagen durch die Verbraucherzentrale NRW ergab, dass lediglich das Finanzierungskonzept der Postbank nicht zu beanstanden war. Dazu sagte Karin Kuchelmeister von der Verbraucherzentrale NRW: "Bei der Finanzierung haben hier die Kreditinstitute die staatlichen Fördergelder vernachlässigt, das heißt, zinsgünstige Darlehen gar nicht eingebaut und stattdessen preistreibende Bausparverträge mit eingebaut, die letztlich die Gesamtkosten für die Familie enorm in die Höhe treiben." Darüber hinaus ermittelten alle Banken einen zu geringen Kapitalbedarf. Die Citibank schnitt mit 76000 Mark zu wenig am schlechtesten ab. Karin Kuchelmeister: "Grundsätzlich erwarten wir von einem Kreditinstitut die komplette Kostenermittlung. In den Beispielen wurden im Schnitt 30000 Mark vergessen." Moderator der Sendung ist Michael Opoczynski. Für Rückfragen und Interviews steht Ihnen Michael Opoczynski unter folgender Telefonnummer zur Verfügung: 06131/70-5529. ots Originaltext: ZDF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: ZDF Pressestelle 06131 / 70-2120 und -2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: