ZDF

ZDF-Pressemitteilung
Erst die Bescherung, dann der Gottesdienst
ZDF zeigt Heiligabend die zwei Seiten des Weihnachtsfests

Mainz (ots) - "Schöne Bescherung" heißt es am 24. Dezember 2000, 19.30 Uhr auch im ZDF: Hans-Jürgen Haug schildert den Weihnachtsrausch in New York, beleuchtet diese besondere Allianz von Kommerz und Unterhaltung. "Heile Welt - bedrohte Kindheit" ist der Titel des Open-Air-Gottesdienstes, den das ZDF Heiligabend, 22.25 Uhr ausstrahlt und der die andere Seite der Weihnachtszeit zeigt. Von Jahr zu Jahr erfüllen sich mehr Deutsche den Traum, zum Weihnachtseinkauf ein paar Tage nach New York zu fliegen. Die Stadt verwandelt sich in der Vorweihnachtszeit in einen Ort der Versuchung und der Verführung. Es ist die Zeit, in der die Geschäftswelt einen Großteil ihres Jahresumsatzes macht. Hans-Jürgen Haug zeigt in seiner Reportage, wie der "Big Apple" zum Warenhaus wird. Das Angebot reicht von edlem Schmuck über Designermode und ausgefallene Spielzeuge bis hin zu billigem Ramsch. An den Christbäumen in allen Schaufenstern hängt der neueste Kitsch. Vor den Edelläden, die den Kaufreiz durch Showprogramme zu steigern versuchen, bilden sich Schlangen. Die Heilsarmee spielt erbauliche Lieder. Über allem schwebt der Duft von heißen Kastanien. Kinder sind in allen Teilen der Welt auf der Flucht und suchen Herberge in den reicheren Ländern - ähnlich wie damals Maria, Josef und ihr Kind. Nach dem aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung leben in Deutschland 30 Prozent der Kinder bis zu sechs Jahren in ärmlichen Verhältnissen. Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde in Gummersbach hat den Gegensatz "Heile Welt - bedrohte Kindheit" in den Mittelpunkt ihres Heiligabend-Gottesdienstes gerückt, den das ZDF ab 22.25 Uhr überträgt. Die Gemeinde verlässt dazu den gewohnten Kirchenraum und feiert den Gottesdienst unter freiem Himmel - denn die heile Welt, der geschützte Raum ist nicht selbstverständlich. ots Originaltext: ZDF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: ZDF Pressestelle 06131 / 70-2120 und -2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: