ZDF

ZDF-Pressemitteilung
ZDF-Intendant Stolte unterzeichnet Kooperationsverträge mit französischen TV-Sendern /

Mainz (ots) - Deutsch-Französische Medieninitiative am Ende der französischen EU-Präsidentschaft Am Mittwoch, 20. Dezember 2000, haben der Intendant des ZDF, Dieter Stolte, und der Intendant des Französischen Fernsehens FTV, Marc Tessier, in Paris einen weit reichenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. France Television ist die öffentlich-rechtliche Holding, der die nationalen TV-Sender France 2 und France 3 zugeordnet sind. Ebenfalls unterzeichnete Dieter Stolte einen gleich lautenden Vertrag mit dem Vorstandsvorsitzenden des größten Privatsenders Frankreichs, TF1, Patrick Le Lay. Im Rahmen dieser Abkommen räumen sich beide Seiten Zugang zu Nachrichten- und Archivmaterial ein. Außerdem wurden Konditionen für gegenseitige Produktionshilfe verabredet und das Interesse bekundet, im Bereich der jeweiligen Auslandsstudios miteinander zu kooperieren. Auch im Bereich der journalistischen Aus- und Weiterbildung sollen länderübergreifende Initiativen gestartet werden. Der Intendant des ZDF, Dieter Stolte, nannte die Abkommen eine konsequente Fortsetzung von ersten, bereits in den achtziger Jahren geschlossenen Abkommen, und einen weiteren Schritt des ZDF beim Ausbau eines internationalen Informationsnetzes. Damit erhalte das ZDF mit seinem Studio in Paris einen noch aktuelleren Zugang zu Nachrichten- und Bildmaterial sowohl aus der französischen Hauptstadt als auch aus den Regionen. Die vereinbarten Konditionen sollen den beiden französischen Sendeanstalten ermöglichen, bevorzugt auf ZDF-Material zurückzugreifen und so den Radius der politischen wie kulturellen Berichterstattung mit deutschem Bildmaterial erweitern helfen. Bewusst seien die Verhandlungen der beiden Verträge noch während der französischen EU-Präsidentschaft zu einem Abschluss gebracht worden, so Stolte, um so auch das politische Signal eines intensiven Mediendialogs zwischen Deutschland und Frankreich zu setzen. Die mit FTV und TF1 geschlossenen Verträge stehen in einer Reihe mit bereits geschlossenen Verträgen mit NBC (USA), TBS (Japan), CCTV (China), ITN (Großbritannien) und VGTRK (Russland). ots Originaltext: ZDF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: ZDF Pressestelle 06131 / 70-2120 und -2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: