ZDF

ZDF-Pressemitteilung
Uta Leichsenring von "ML Mona Lisa" zur "Frau des Jahres" gewählt
ZDF-Magazin würdigt Polizeipräsidentin für Kampf gegen Rechtsextremismus

    Mainz (ots) - Für das ZDF-Magazin "ML Mona Lisa" ist die
Eberswalder Polizeipräsidentin Uta Leichsenring die "Frau des Jahres
2000". Sie steht für den Kampf gegen Rechtsextremismus und rechte
Gewalt. Ihr Amt versteht sie als Verpflichtung, sich gesellschaftlich
zu engagieren. Ihr Motto: Genau hinschauen und handeln.
    
    Demokratie bedeutet für Uta Leichsenring, sich aktiv einzumischen,
andere in ihrem Bemühen und Engagement für Demokratie und Toleranz zu
ermutigen. Seit sie 1991 ihr Amt antrat, setzte sich Uta Leichsenring
dafür ein, das Klima der Gleichgültigkeit gegenüber Rechtsextremismus
zu verändern und die Hilflosigkeit gegenüber rechten Gewalttätern zu
vermindern. Als Polizeipräsidentin hat sie neue Denkweisen und
Strategien für die polizeiliche Arbeit gegen rechte Gewalt
entwickelt. Sie engagiert sich unter anderem für das "Netzwerk für
ein tolerantes Eberswalde", das Begegnungszentrum "Wege zu
Gewaltfreiheit Eberswalde", in der "Landeskommission zur Entwicklung
von Handlungsstrategien gegen Gewalt, Rechtsextremismus und
Fremdenfeindlichkeit" und im Kuratorium der Amadeu-Antonio-Stiftung.
    
    Uta Leichsenring steht für die Redaktion "ML Mona Lisa"
exemplarisch für all die Menschen, die sich für ein Leben in Toleranz
und Demokratie und gegen Gewalt in Deutschland einsetzen.
    
    Die Redaktion verleiht den Preis "ML-Frau des Jahres" bereits zum
sechsten Mal. Die früheren Preisträgerinnen waren Marion Gräfin
Dönhoff, Waris Dirie, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Beate Weber
und Heffa Schücking.
    
    In der Sendung am Sonntag, 17. Dezember 2000, 18.00 Uhr stellt "ML
Mona Lisa" die "Frau des Jahres 2000" vor und berichtet über die
Preisverleihung.
    
    Fotos sind erhältlich über den ZDF-Bilderdienst, Telefon
06131-706100, und über
http://bereitstellung.zdf.de/versand/leichsenring
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: