ZDF

ZDF-Pressemitteilung
"Kennzeichen D" berichtet am 8. November 2000, 22.45 Uhr im ZDF: Einsturzgefahr im Atommüllendlager Morsleben

    Mainz (ots) -
    
    Nach Informationen des ZDF Magazins "Kennzeichen D" gibt es
massive Sicherheitsprobleme im Endlager für schwach und
mittelradioaktive Stoffe in Morsleben. In zwei Einlagerungskammern im
Südfeld können sich bis zu 1000 Tonnen schwere Salzbrocken aus der
Decke lösen (sogenannte "Löser") und auf den dort gelagerten
mittelradioaktiven Atommüll stürzen. Der Präsident des Bundesamtes
für Strahlenschutz, Wolfram König, bestätigte gegenüber "Kennzeichen
D": "Wir müssen nach den neuesten Erkenntnissen davon ausgehen, dass
jeden Tag dieser Schadensfall eintreten kann".
    
    Fallen die massiven Salzbrocken auf den Atommüll, dann könnten, so
die Experten des Bundesamtes für Strahlenschutz, durch den massiven
Druck radioaktive Stäube in weitere Teile der Grube und
möglicherweise über die Bewetterung auch nach außen gelangen.
    
    Zur Begrenzung der Auswirkungen eines möglichen Schadenfalls hat
König Sofortmaßnahmen angeordnet. So seien Teile des Südfelds
gesperrt worden. Die Bergarbeiter und die Bevölkerung seien jeweils
durch besondere Sicherheitssysteme geschützt.
    
    Der Atomexperte des Darmstädter Öko-Instituts, Michael Sailer,
sieht jedoch keinen hundertprozentigen Schutz vor dem Austreten
radioaktiver Stoffe aus der Grube. "Es gibt Unwägbarkeiten", so
Seiler gegenüber "Kennzeichen D". "Man weiß eben nicht sicher, wie
stark der Salzstock insgesamt schon aufgelockert ist und weiter
reagieren wird."
    
    Einig sind sich Sailer und König darin, dass die betroffenen
Einlagerungskammern schnellstmöglich verfüllt und das gesamte
Endlager im Laufe der nächsten Jahre sicher verschlossen werden muss.
"Ob das gelingt", so Sailer, "weiß niemand". Für ihn bleibt das
Problem, dass das Bergwerk für ein Endlager schlichtweg ungeeignet
sei. "Es hätte nie in Betrieb gehen dürfen. Statt bis 1998 ohne
Sicherungsmaßnahmen weitere 25 000 Kubikmeter Atommüll einzulagern,
hätte das Bergwerk 1990 sofort geschlossen und gesichert werden
müssen."
    
    Bedenken und auch Belege gegen den zu DDR-Zeiten genehmigten
Salzstock als geeignetes Endlager gab es seit der Wende immer wieder.
So stellte schon Mitte der neunziger Jahre die im Auftrag der damals
zuständigen Bundesumweltministerin Angela Merkel tätige Bundesanstalt
für Geowissenschaften und Rohstoffe in Bezug auf den Salzstock fest,
dass "eine Beeinträchtigung der Barrierewirkung bereits eingetreten
ist." Weder die Bundesanstalt noch Frau Merkel sprachen sich damals
für einen Stop der Einlagerung aus.
    
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an "Kennzeichen D",
Telefonnummern: (030) 2099-1302 / -1303 und Telefaxnummern: (030)
2099-1305 und -1306.

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: