ZDF

ZDF-Pressemitteilung
Fernsehautor ohne Beispiel - Robert Stromberger wird 70

Mainz (ots) - Am 13. September 2000 feiert ein Mann seinen 70. Geburtstag, dem das Fernsehen, voran das ZDF, und sein Publikum Menschen-/Lebensgeschichten von unverwechselbarer Qualität und außerordentlicher Gefragtheit verdanken: Robert Stromberger, geboren in Darmstadt und dort bis heute zu Hause, lieferte mit den "Unverbesserlichen" (ARD) beizeiten ein großartiges Stück unterhaltsam-realistischen Erzählfernsehens, das heute zur Programmgeschichte gehört und, längst legendär, geradezu Kultstatus hat. Und dieser Arbeit folgten, dann beim ZDF, mehrteilige Fernsehfilme, wie sie nach Resonanz, Reputation und Reichweite nach wie vor ihresgleichen suchen. Der sechsteilige Fernsehfilm "Tod eines Schülers" (1981) faszinierte die Zuschauer mit der unerbittlich-barmherzigen Betrachtung eines Selbstmords, den keiner verschuldet hat und an dem doch viele schuld sind. Und von den "Drombuschs", die Robert Stromberger zur Familie voller konfliktreich-lebendiger Figuren erweckte, konnten die Menschen vor dem Bildschirm gar nicht genug kriegen - bis zu 20 Millionen sahen zu und warteten sehnsüchtig auf jede neue "Drombusch"-Staffel - sehnsüchtig und geduldig, denn der akribisch recherchierende und unendlich sorgfältig schreibende Autor nahm sich stets die dafür nötige Zeit. Bei der TV-Konkurrenz jedenfalls war vom "Drombusch"-Schock die Rede, wenn das ZDF meist zu Jahresbeginn sechs weitere Folgen der Familiengeschichte ins Programm nehmen konnte. Mit dem zeitkritischen Dreiteiler "Tödliche Wahl" (1994) suchte Stromberger dann eine ganz andere Gegend auf. Der politische Kriminalfilm mit Jürgen Prochnow in der Hauptrolle setzte sich (seinerzeit und wieder aktuell) mit der Heraufkunft eines neuen gewalttätigen Rechtsextremismus in Deutschland auseinander. Die jüngste Arbeit Robert Strombergers hingegen ist eher dem Genre Komödie zuzurechnen: "Ein unmöglicher Mann" wird (nächstes Jahr im ZDF) zeigen, wie es - ewiges Thema - Mann (Stephan Kampwirth) und Frau (Svenja Pages) gehen kann, wenn Liebe & Ehe im Stadium ihrer Unberechenbarkeit anfangen und anlangen. "Robert Stromberger", sagt ZDF-Fernsehspielchef Hans Janke, "verbindet den hohen Anspruch an sich selbst mit einem ebensolchen an das Publikum, das er achtet wie wenige; seine Geschichten meinen es also, auch wenn sie Spaß machen, ernst wie er selbst - das haben die Menschen immer gespürt und mit großer Aufmerksamkeit und viel Zuspruch vergolten. Von der dramaturgischen Meisterschaft und der unmodischen Standpunkttreue dieses singulären Autors gar nicht zu reden." Robert Stromberger erhielt für seine Produktionen zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Goldenen Bildschirm, den Bambi, den Adolf-Grimme-Preis und den TeleStar. Der Hessische Verdienstorden 1997 galt dem prominent-populären Landeskind Robert Stromberger, dem an seiner Heimat samt Mundart (über 100 Mal spielte er im Niebergallschen "Datterich" die Titelrolle) erklärtermaßen viel gelegen ist. Das ZDF gratuliert dem Schauspieler, Regisseur und Autor Robert Stromberger zum besonderen Geburtstag - in herzlicher Dankbarkeit für eine beispiellose und beispiellos erfolgreiche Fernseharbeit. ots Originaltext: ZDF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: ZDF Pressestelle 06131 / 70-2120 und -2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: