ZDF

ZDF-Pressemitteilung
"Verhängnisvolles Glück" mit Dieter Pfaff und Nadja Uhl
Emotional starker Auftakt der neuen ZDF-Fernsehfilmproduktionen

    Mainz (ots) - Mit Glanzrollen für Dieter Pfaff und Nadja Uhl
startet der ZDF-Fernsehfilm der Woche am Montag, 9. Oktober 2000,
20.15 Uhr in die Herbst-/Wintersaison 2000. "Verhängnisvolles Glück"
ist der Titel der emotional bewegenden Geschichte, die heute in Köln
der Presse präsentiert wurde. Es ist eine Geschichte über Gefühle,
die nicht sein dürfen und doch da sind.
    
    Das "verhängnisvolle Glück" begegnet dem 50-jährigen, verwitweten
Banker Bergam (Dieter Pfaff) in der Gestalt einer jungen
Prostituierten (Nadja Uhl). Beide verlieben sich ineinander und
erleben ein kaum für möglich gehaltenes Glück. Bergam ist fest
entschlossen, auch gegen alle Widerstände Gloria zu seiner Frau zu
machen. Doch dann bringt eine Urlaubsaffäre aus längst vergangener
Studentenzeit seine Welt zum Einsturz.
    
    Hans Janke, Leiter der ZDF-Hauptredaktion Fernsehspiel, sieht
Dieter Pfaff und Nadja Uhl, die das ungewöhnliche Paar in einem
wunderbaren Zusammenspiel verkörpern, "in einer Reihe mit Juliane
Köhler, Muriel Baumeister, Max Tidof , Barbara Auer, Sebastian Koch
und vielen mehr, die durch ihr großes schauspielerisches Können zum
Erfolg des Fernsehfilms der Woche beitragen". "Menschen in tragischen
oder komischen Geschichten glaubhaft darzustellen, Zuschauer zu
berühren, zur Identifikation einzuladen, zum Miterleben und Mitgehen,
ist eben ganz zuerst Sache von Schauspielern, die Figuren zum Leben
bringen", so der ZDF-Fernsehspielchef.
    
    Thorsten Näter inszenierte den Fernsehfilm um Liebe und Verhängnis
nach dem Buch von Johannes Reben. Es produzierte die Polyphon Film-
und Fernsehgesellschaft mbH, Hamburg. Verantwortlicher ZDF-Redakteur
ist Pit Rampelt.
    
    Fotos sind erhältlich über den ZDF-Bilderdienst, Telefon
06131-706100, und über
http://bereitstellung.zdf.de/versand/verhaengnisvollesglueck
    
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: