ZDF

Ex-Politbüro-Mitglied Günter Schabowski bei "Peter Hahne" im ZDF:
"Ich schäme mich für den DDR-Staat"

Mainz (ots) - Zum Thema "20 Jahre Einheit: Wie war das damals, Günter Schabowski?" steht Günter Schabowski, ehemaliges SED-Politbüro-Mitglied und DDR-Regierungssprecher, bei "Peter Hahne" am Sonntag, 26. September 2010, 13.03 Uhr seinem Gastgeber Rede und Antwort.

Die Sendung wurde vorab in Berlin aufgezeichnet und kann ab sofort in der ZDFmediathek unter http://peterhahne.zdf.de/ abgerufen werden.

Angesprochen auf Schießbefehl und Zwangsadoptionen, sagt Günter Schabowski, er schäme sich für diesen Staat, "dem ich mich verbunden fühlte und für den ich mich auch eingesetzt habe bis zur Zeit des Bruchs. Aber letztlich habe ich all diese negativen Erscheinungen, die mit der DDR verbunden waren, gebilligt".

Der heute 81-Jährige wurde 1999 zu drei Jahren Haft verurteilt. "Es war eine gerechte Entscheidung. Es war eine Verurteilung für die Todesschüsse an der Grenze. Ich war ein Mitglied der Führung der SED und war letztlich verantwortlich dafür, dass es eine Gesetzgebung gab, die die Tötung von Menschen vorsah, die durch die Grenze wollten."

Dabei war Günter Schabowski derjenige, der mit der Ankündigung der Reisefreiheit in der legendären Pressekonferenz vom Abend des 9. November 1989 die Mauer öffnete. Der Zusammenbruch des Systems ließ sich danach nicht mehr aufhalten.

Die Linkspartei, so Schabowski, "hat sich unter Berufung auf die DDR formiert, und sie ist immer noch DDR-gläubig und DDR-hörig [...] Absolut steckt in der Linkspartei im Kern vieles von der SED". Und er fragt sich: "Wie konnte sich Lafontaine mit dieser Partei in dieser Weise einlassen und ihr sozusagen zu einer Art von Selbstrettung und Ehrenrettung verhelfen? Ich halte das für einen außerordentlich schäbigen Umstand."

In einer Zuspielung bringt der ehemalige Bürgerrechtler Joachim Gauck seine Wertschätzung zum Ausdruck für Schabowskis Selbstkritik und die "große Strenge gegen sich selbst", mit der dieser "die eigenen Irrtümer Irrtümer nennt".

Schabowski hätte Gauck gern als Bundespräsidenten gesehen und sagt zur Stasi-Vergangenheit: "Ich würde mich für meine eigene Akte interessieren", aber "ich habe das nie beantragt." Wurde denn auch die Staatsspitze überwacht? "Zu dem System gehört, dass dort, solange es existiert, jeder bespitzelt wird, auch in der Führung."

Und dass Margot Honecker in Chile immer noch für den Kommunismus wirbt, findet Schabowski lächerlich. "Diese Frau ist eine hysterische Ziege."

Fotos sind erhältlich über den ZDF-Bilderdienst, Telefon: 06131 - 706100, und über http://bilderdienst.zdf.de/presse/peterhahne

Pressekontakt:

ZDF-Pressestelle
Telefon: 06131 / 70 - 2120
Telefon: 06131 / 70 - 2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: