ZDF

Pressemitteilung
"Wenn die Natur zuschlägt" - Start des außenpolitischen ZDF-Schwerpunkts zum Katastrophenschutz

    Mainz (ots) - Den Schutz vor Katastrophen stellt das ZDF in den
Mittelpunkt seines außenpolitischen Schwerpunkts im Sommer 2000. Die
vierteilige Reihe "Wenn die Natur zuschlägt" - ab Donnerstag, 3.
August 2000, 22.15 Uhr - will zeigen, dass wir der Gewalt der Natur
nicht vollständig ausgeliefert sind. Im ersten Beitrag "Das große
Zittern. Wie die Japaner sich auf das Erdbeben vorbereiten" berichtet
Thomas Euting, ZDF-Studioleiter in Tokio, über Erdbebenschutz in
Japan.
    
    Thomas Euting: "Als frischgebackener Ostasien-Korrespondent war
ich gerade zehn Tage in Japan, als Kobe in Schutt und Asche versank.
Erdbeben?! ... kannte ich nur aus Nachrichten und Zeitung. Und
plötzlich stand ich selbst zwischen den Trümmern und spürte die
Verzweiflung von Menschen, die von einer Sekunde zur anderen alles
verloren hatten. Ich erlebte die arrogante Hilflosigkeit der
japanischen Politiker-Bürokratie, denen engstirnige Rituale wichtiger
waren als schnelles Handeln. Und ich lernte die unglaubliche
Leidensfähigkeit der Japaner kennen, ihre unendliche Energie für
Wiederaufbau und Neubeginn - und ihren Fatalismus, den sie mit
'shoganai' umschreiben: Da kann man nichts machen, irgendwie wird es
schon weitergehen. Alles dies wollte ich irgendwann einmal in einem
Film erzählen. Nun ist er fertig.
    
    Warum gibt es überhaupt so viele Beben in Japan? Wie leben die
Menschen mit dieser Gefahr? Können sie sich überhaupt schützen? Gibt
es erdbebensichere Häuser? Lassen sich Erdbeben vorhersagen?
(Professor Ikeya sagt ja: Mit Hilfe von Regenwürmern ...!) Wann wird
es kommen, das Monster-Beben, das Tokio in einem Flammenmeer
versinken lässt - so wie das berüchtigte Kantobeben von 1923 ...?
    
    Unsere japanische Producerin Mariko Atsumi, unser amerikanischer
Kameramann und Cutter Toby Marshall und ich suchen monatelang nach
Antworten. Und wir finden das, was man in Japan 'ware ware nihon-jin'
nennt: die Seele der Japaner. Sie wird im Film verkörpert durch den
83-jährigen Tischlermeister Kobayashi. Ein Mann, den man zum
Großvater haben möchte: fröhlich, laut und trinkfest. Als
'Erdbeben-Beauftragter' ein unermüdlicher Kämpfer für die Sicherheit
in Kyojima. Das ist der Stadtteil Tokios, der in den
Katastrophenplänen als der 'erdbebengefährdetste Ort' bezeichnet
wird: enge Gassen, in alten Zeiten noch in Rikscha-Breite angelegt,
und uralte Holzhäuschen, die ein starkes Beben mit tödlicher
Sicherheit blitzschnell in ein Flammenmeer verwandeln würde.
    
    Im ZDF-Studio in Tokio, während wir noch an der Endfertigung
unseres Films arbeiten, wackelt die Erde schon wieder. Der papierne
Bambusschirm über Tobys Schnittplatz schwingt hin und her, ein paar
Kassetten fallen aus dem Regal. Alltag in Japan. Hier wackelt die
Erde spürbar 1000 Mal im Jahr.
    
    Später geht es zu Hause ans Koffer packen. Meine
Korrespondentenzeit geht nach bald sechs Jahren zu Ende. Und wie zum
Abschied ächzt noch mal das Holzgerüst unseres Hauses, und der
Fernseher springt automatisch an: Erdbeben südlich von Tokio, Stärke
4,9, keine Flutwellengefahr. Da hockt unser Sohn Sven, 12, schon
längst unter dem Schreibtisch, breit grinsend unter seinem
Erdbebenhelm. Diesen Selbstschutz hat er in der Schule von seinen
japanischen Freunden gelernt - und aus den Nachrichtenbildern seines
Vaters, als der in den Trümmern von Kobe stand. Mit Mikrofon ... und
Helm."
    
    Für Ihre Fragen und für Interviews ist Thomas Euting zu erreichen
unter 0172/6100689.
    
    Die Reihe "Wenn die Natur zuschlägt" wird am Donnerstag, 10.
August 2000, 22.15 Uhr, fortgesetzt mit "Im Auge des Hurrikans. Wie
die Amerikaner mit den Stürmen leben" von Eberhard Piltz.
    
    Fotos sind erhältlich über den ZDF-Bilderdienst, Telefon 06131 -
706100, und über
    http://bereitstellung.zdf.de/versand/wenndienatur
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: