ZDF

ZDF-Pressemitteilung
Zunahme von Hass und Propaganda im Internet
ZDF-dokumentation über die Umtriebe der Rechtsextremen

Mainz (ots) - Die Propaganda von Rechtsextremisten im Internet hat einen neuen Tiefpunkt erreicht: Videospiele, in denen Menschen abgeknallt werden. Die Opfer: Juden und Schwarze. In der Dokumentation "Hass und Propaganda", die das ZDF am Mittwoch, 2. August 2000, 22.15 Uhr ausstrahlt, schlagen Verfassungsschützer Alarm: Die Zahl der Angebote hat sich in den letzten Jahren verzehnfacht. Hans-Jürgen Doll vom Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg: "Wir gehen inzwischen von knapp 400 solchen rechtsextremistischen Homepages aus." Auch die Zahl volksverhetzender Inhalte nahm erheblich zu. Selbst Aufrufe zur Tötung von Menschen und entsprechende Videospiele mit antisemitischen und rassistischen Motiven seien, so Doll, nicht mehr tabu. Nach Recherchen des ZDF dringt derzeit besonders die amerikanische Rassisten-Organisation "National Alliance" auf den deutschen Musikmarkt vor. Der Vorsitzende William Pierce im ZDF-Interview: "Ich denke, dass Musik besonders bei jungen Leuten ein sehr effektives Medium ist, um sie zu beeinflussen." Bundestagspräsident Wolfgang Thierse warnt: "Das Internet wird allmählich, aber doch sehr bemerkbar zu einer rechtsextremistischen Agitationsfläche, und da darf man nicht mehr tatenlos zuschauen." Thierse fordert eine neue Kompetenzaufteilung zwischen Bund und Ländern: "Wir brauchen eine gesetzliche Regelung, die schnellere Überprüfungen und Verbote ermöglicht und vor allem Bund und Länder zu einer Gemeinsamkeit zwingt." Fotos sind erhältlich über den ZDF-Bilderdienst, Telefon 06131 - 706100, und über http://bereitstellung.zdf.de/versand/hassundpropaganda ots Originaltext: ZDF Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: ZDF Pressestelle 06131 / 70-2120 und -2121 Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: