ZDF

ZDF ehrt Mario Adorf
Filme und Dokumentation zum 70. Geburtstag

    Mainz (ots) - Der 70. Geburtstag Mario Adorfs am 8. September
dieses Jahres ist Anlass für das ZDF, eine Reihe von Filmen mit dem
international renommierten Schauspieler sowie eine Dokumentation über
sein Leben und sein Schaffen auszustrahlen. Hans Janke,
ZDF-Hauptredaktionsleiter Fernsehspiel, über die Bedeutung des großen
Darstellers: "Mario Adorf, der dem Fernsehen nicht erst in 'Via Mala'
von Tom Toelle, beim 'Großen Bellheim' und beim 'Schattenmann' von
Dieter Wedel und in Helmut Dietls singulärem 'Kir Royal' Glanzlichter
aufgesteckt hat, stellt Figuren zur Verfügung, die Szene für Szene,
Auftritt für Auftritt für jenes nachhaltige Interesse gut sind, das
aufzubringen uns durch Programmunmengen mehr und mehr erschwert wird.
Von Adorf und wie er auf dem Bildschirm erscheint, kann man einfach
nicht genug bekommen. Er hat und er sorgt für einen Starappeal, der
diesen Namen verdient. Er hat das Geheimnis, dessentwegen wir
Schauspieler bewundern und verehren."
    
    Wedels Fünfteiler "Der Schattenmann" bildet am Sonntag, 30. Juli
2000, 22.05 Uhr, den Auftakt. Adorf, der zur Zeit in Hamburg erneut
in einem Wedel-Mehrteiler ("Die Affäre Semmeling") vor der Kamera
steht, spielt in "Der Schattenmann" Herzog, den mächtigen
Drahtzieher, der seine unsauberen Geschäfte auf dem Immobilienmarkt
so lange erfolgreich durchführen kann, bis ihm ein Undercover-Agent
auf den Fersen sitzt. Der Fünfteiler erhielt zahlreiche
Auszeichnungen (Adolf Grimme-Preis, Bayerischer Fernsehpreis,
Goldener Löwe).
    
    Am Sonntag, 27. August 2000, 15.15 Uhr, zeigt das ZDF "Bomber &
Paganini", eine böse aber herzerfrischende Komödie, in der Mario
Adorf und Tilo Prückner sich mit hinreißendem Temperament als zwei
ungleiche Partner grandios die Bälle zuwerfen. Nicos Perakis
inszenierte.
    
    "Ein Mann für jedes Alter" ist der Titel der Dokumentation, die
das ZDF am Mittwoch, 6. September um 22.15 Uhr ausstrahlt. Das
Feature zeigt den Werdegang des international berühmten
Schauspielers, dessen Karriere eng mit der Entwicklung des deutschen
Films nach dem Zweiten Weltkrieg verwoben ist. Ehrgeiz, Disziplin und
Zielstrebigkeit kennzeichnen seinen Weg zum Erfolg. Hinter der
Fassade des Bonvivant aber verbirgt sich ein Schwerarbeiter, der
selbst sagt: "Im Vordergrund steht die Arbeit. Um die Arbeit herum
arrangiere ich mein Privatleben. Ein Schauspieler, der nicht spielt,
ist eigentlich überhaupt nichts."
    
    Mit der Darstellung des debilen Massenmörders Bruno Lüdke in
Robert Siodmaks "Nachts, wenn der Teufel kam" gelang Mario Adorf 1957
der internationale Durchbruch. Das ZDF zeigt den mit dem
Bundesfilmpreis ausgezeichneten Film im Anschluss an die
Dokumentation am 6. September um 23.00 Uhr.
    
    Fotos sind erhältlich über den ZDF-Bilderdienst, Telefon 06131 -
706100, und über
    http://bereitstellung.zdf.de/versand/adorf
    
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: